Musik in 1.000 Zeichen: Hater – »You Tried«

Hater - You Tried

Wer es aus den 90ern hinüber geschafft hat, wird kurz stutzen: Nein, das ist kein Lebenszeichen des einstigen Soundgarden-Grunge-Nebendings. Und wir sind hier auch nicht in Seattle, Dirk. Diese Hater sind brandneu, aus Malmö und musikalisch dem eher lieblichen Dreampop zugetan. Nach zwei EPs im letzten Jahr nun also das Langspiel-Debüt.

»You Tried« [Affiliate Link] besticht durch seine Einfachheit, die unmittelbar in Eingängigkeit mündet. In maximal dreieinhalb Minuten entspinnen sich ebenso simple wie eingängige Lieder – mit Viertel zupfendem Bass, zumeist straightem Schlagzeug und Lo-Fi-Gitarre im Hallmantel Genre-üblich instrumentiert. Hater erfinden den Indie-Popsong nicht neu und fügen ihm dennoch einen überraschenden Aspekt hinzu.

An markanten Stellen schafft Sängerin Caroline Landahl ein Gegengewicht zu der von den Instrumenten erzeugten Atmosphäre. Treibt das Schlagzeug, schmeichelt sie, summt die Gitarre, fällt sie ins heisere Röhren. Das spannt den Sound weiter auf und hält »You Tried« nachhaltig im Ohr. Schöne Frühlingsplatte.

Auf der Bandcamp-Seite von Hater besteht die Möglichkeit, »You Tried« unter anderem anzuhören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Matthew E. White – »Fresh Blood«
Groove und Entspanntheit, erdiger Soul und funky Bläsersätze: Matthew E. White ist mit einer tollen Platte zurück, die aber wenig überrascht
Musik in 1.000 Zeichen: Rocko Schamoni & Mirage – »Die Vergessenen«
Mit Orchester und dicker Hose hebt Zitronen-Studio-Braun-Fraktus-Maestro Schamoni versunkene Schätze aus 50 Jahren deutschem Pop und Chanson.
Musik in 1.000 Zeichen: Leoniden – »Leoniden«
Die Leoniden vermengen Indie-Gitarren-Ideen und Dancefloor-Groove, Gassenhauer-Melodie und Arschwackler-Rhythmus zu einem Sound, der Tanzbeine macht.
Musik in 1.000 Zeichen: Monk Parker – »Crown Of Sparrows«
Minimal und orchestral, melancholisch und lebensfroh: Alles auf wunderbare Art gleichzeitig. Und ständig flutet Licht durch die Brüche dieses Werks. Toll!
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,