Musik in 1.000 Zeichen: The Ukrainians – »Evolutsiya!«

12 The Ukrainians - Evolutsiya!

Seit der Debüt-EP vor einem Vierteljahrhundert rätseln die Gelehrten, ob die Ukrainians nun unter Pop, Folklore oder Augenzwinkern einzuordnen sind. Am wahrscheinlichsten haben ihre augenzwinkernden, osteuropäischen Folklore-Nummern mit deutlich britischem Pop-Hintergrund in jeder dieser Schubladen eine eigene kleine Ecke.

Aus einer Wedding-Present-Peel-Session Ende der 80er ist aber mehr geworden, als nur eine Spaß-Kapelle, die Smiths-Nummern auf der Mandoline nachspielt. Die Ukrainians setzen sich tatsächlich mit Vorgängen in dem Land auseinander, nach dem sie sich benannt haben. Super-Stabhochspringer Bubka gab ebenso Anlass für einen Song wie der Super-GAU von Tschernobyl. Dass die Ukraine am 24. August ihre Loslösung von der Sowjetunion zum 25. Mal feiert, reicht als Anlass sogar für ein Doppel-Album [Affiliate Link]. (Immerhin feiern Band und Land ja quasi auch Doppel-Geburtstag.)

Scheibe Eins beinhaltet dabei die größten Ukrainians-Hits, Scheibe Zwei allerlei raren Kram. Insgesamt eine schmissige Ansammlung von 40 Songs, die daheim in England sicher wieder Charts-, hierzulande zumindest Party-Potenzial hat.

Auf dem Soundcloud-Kanal von Psolo1 gibt es einiges an Pop, Folklore und Augenzwinkern zu hören. Viel Vergnügen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: The Wainwright Sisters - »Songs In The Dark«
Schöne Stimmen, schöne Atmosphäre: Zwei Halbschwestern erinnern sich an Melodien ihrer Kindheit zwischen Wiegenliedern und Woody Guthrie.
Musik in 1.000 Zeichen: Roo Panes - »Paperweights«
Hörbarer Reifeprozess: Eben noch talentierter Grünschnabel der britischen Folk-Szene, erzählt Roo Panes plötzlich zeitlose Geschichten.
Musik in 1.000 Zeichen: Emmy The Great – »Second Love«
Diese Musik umkreist den Hörer, ehe sie im Ohr hängenbleibt: die gezupften Gitarren, der elektronische Klangteppich, die kristallklare Stimme.
Musik in 1.000 Zeichen: INVSN – »The Beautiful Stories«
Straighter Bass, standtom-lastiges Schlagzeug, kreischende Gitarre, Synthies und Handclaps: Lyxzén und Co perfektionieren ihren klinisch kühlen Zorn.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,