Musik in 1.000 Zeichen: Envy – »Atheist’s Cornea«

Envy - Atheistʼs Cornea

Envy sind ein Naturereignis. Zumindest wecken sie im Hörer Assoziationen, die sich allesamt in der Natur abspielen.

Die flirrende Hitze und das zwangsläufig folgende Sommergewitter: Das ist Envy. Der breite, mäandernde Fluss, der sich gleich um die Ecke verjüngt und reißende Stromschnellen bildet: Das ist Envy. Der Spaziergang in den Bergen, bei dem sich alles in Windeseile zuzieht und man trotz Unwetters im Freien bleiben möchte. Weil es so herrlich prasselt. Weil danach alles golden scheint: Auch das ist Envy. Und auf dem ersten Album seit fünf Jahren sind die Japaner all das in Perfektion.

Im Wechsel zwischen Postrock und Screamo, zwischen sanft gezupften Melodien und harschen Metalriffs. Wie schon auf den letzten Werken zuvor nimmt Sänger Tetsuya auch auf »Atheist’s Cornea« [Affiliate Link] zwischendurch den Gang raus, fällt vom Schreien ins Sprechen ins Rezitieren. Und obwohl das in japanischer Sprache geschieht, fasst das auch den nicht verstehenden Europäer an, saugt ihn ein, reißt ihn mit in die nächste Stromschnelle. Grandiose 40 Minuten, wie gemacht für die Dauerschleife. Domo Arigatou.

»Atheist’s Cornea« gibt es zum Beispiel auch drüben bei Bandcamp. Zum Reinhören und Erwerben.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Black Yaya – »Black Yaya«
David-Ivar Herman Düne macht das mit der Musik jetzt fürs Erste alleine. Düster, aber fröhlich: Kurze Besprechung seines Albums »Black Yaya«
Musik in 1.000 Zeichen: Johnny Marr - »Adrenalin Baby«
Auf dem ersten Live-Album unter eigenem Namen spielt sich Johnny Marr durch den eigenen Katalog und serviert seine Sicht auf Smiths-Klassiker.
Musik in 1.000 Zeichen: The Claypool Lennon Delirium – »The Monolith of Phobos«
Nichts für den schnellen Nebenher-Konsum: Der Bass-Horizonterweiterer und der Gitarren-Weiterdenker basteln zusammen Psychedelic-Prog alter Prägung.
Musik in 1.000 Zeichen: Nick Cave & The Bad Seeds – »Lovely Creatures«
Prima für Cave-Neulinge, wenig überraschend für Langzeitfans: »Lovely Creatures« ist eine sehr konsequente Best-of-Compilation – ohne »Skeleton Tree«.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,