Musik in 1.000 Zeichen: Foals – »What Went Down«

Foals - What Went Down

So klingt also eine Schallplatte gewordene Version des Themas »Ach, sie werden ja so schnell groß.« Okay, es hat bei den Foals dann doch vier Alben gebraucht, aber hier sind sie: voll ausgewachsen und stadiontauglich. Vorbei die Zeit, als sie ein unheimlich bewegliches Schnellboot namens »Antidotes« auf den Markt warfen – ihr Debüt mit vertrackten Rhythmen, frischen Ideen und sensationell ineinander greifenden Gitarren zwischen Math und Dance Rock.

Die Gegenwart heißt »What Went Down« [Affiliate Link] und ist im Vergleich zu damals™ ein eher behäbiger Tanker – nicht mehr so wendig, aber Volldampf voraus, nicht mehr so frickelig, aber klare Kante. Immer noch richtig gut, aber eben völlig anders gut. Fast als müssten sie den Jüngelchen-Charme, der sie einst umgab, mit breitbeinigem Auftritt austreiben. Ja, die Jungs sind jetzt ganze Kerle, wie gemacht für die großen Gesten in den großen Arenen.

Diese Entwicklung zeichnete sich schon beim Vorgänger ab. Nun scheint sie vollzogen. Ein paar Schnellboot-Freunde werden still ein Tränchen verdrücken, während die Tanker-Fraktion jubiliert. Und die wird am Ende in der Überzahl sein.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Sonic Youth – »Spinhead Sessions«
Klangdekonstruktion mit dem feinen Operationsbesteck – zehn Jahre vor der Zeit. Ein interessantes Mosaiksteinchen in der Geschichte von Sonic Youth.
Musik in 1.000 Zeichen: Japandroids – »Near To The Wild Heart Of Life«
Rotzig wie Iggy und hymnisch wie der Boss, das alles mit donnernder Gitarre, einem Rumpel-Schlagzeug und ordentlich Druck: Japandroids sind zurück.
Music in 1.000 Zeichen: Mac DeMarco – »This Old Dog«
Lässig gezupfte Akustikgitarre, smoother Bass, fast schon meditativ anmutende Synthiewellen: Und zwangsläufig rutscht man tiefer in den Sessel.
Musik in 1.000 Zeichen: Elder – »Reflections Of A Floating World«
So viele Ideen, so viel Raum! Auf und neben seine Wüstensound-Ursprünge baut das Trio inzwischen auch andere mächtige Brecher zwischen Prog und Kraut.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,