Musik in 1.000 Zeichen: CUP – »Jitter Visions«

CUP - Jitter Visions

Tym Wojcik ist CUP. Und in dieser Rolle als Zumeist-One-Man-Band ist der gute Tym ziemlich produktiv. Kein halbes Jahr nach »Hiccup« hat er für »Jitter Visions« [Partnerlink] schon wieder 15 Songs zu einem Album zusammengeschraubt.

Diese hohe Output-Frequenz mag daran liegen, dass Wojcik nicht alles bis ins Kleinste ausformuliert, was ihm als Liedidee in den Sinn kommt. Insgesamt eher ein klangliches Skizzenbuch ergebend, überschreiten seine Werke auch hier kaum einmal die Zweiminutenmarke. Aber dieses teils nur angerissen Wirkende, dieses alles andere als Perfekte, dieses dadurch ungemein Wilde macht gerade den Reiz dieser Platte aus. Nicht zu unrecht führt Tym Wojcik unter anderem die Begriffe Punk und Garage in seiner Tätigkeitsbeschreibung.

Rotzig, kratzig, knallig und aufs ungestümste immer mal wieder an Ty Segall erinnernd, haut er hier einige Kleinode raus, die das Zeug zum Hit hätten, aber vermutlich nie in irgendeiner Hitsammlung landen werden. »U don‘t like this CUP« heißt der Vor-Vor-Vorgänger dieser Platte der auch gefühlt erst neulich erschien. Doch!

»Jitter Visions« kann man beispielsweise auch auf der Bandcampseite von CUP hören.

Der im Text mit [Partnerlink] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.