Musik in 1.000 Zeichen: Ephemerals – »Egg Tooth«

Ephemerals - Egg Tooth

Die Ephemerals gehören zu dieser Sorte Bands, bei denen man immer erst auf dem neuen Album merkt, was beim Vorgänger noch gefehlt haben könnte. Keine Frage: Schon seit dem ersten Takt des Debüts vor rund drei Jahren läuft die erdige Soul-Maschine des Septetts aus London auf Hochtouren. Schon damals schnurrte der Motor.

Beim Nachfolger wurden aber ebenso noch ein paar Feinheiten hinzugefügt, wie jetzt für Album Nummer Drei. Und auch dieses Feintuning bekommt dem Sound hervorragend. Funk, Soul und 60s-R‘n‘B bleiben der Boden, auf dem sich alles entfaltet. Jetzt sind da neben den zum Bandinventar gehörenden Bläsern aber auch noch Streicher, ja sogar eine Harfe. Doch keine Sorge, der Groove bleibt auch auf »Egg Tooth« [Affiliate Link] das Nonplusultra. Der Groove und Sänger Wolfgang Valbruns Hang zu schweren Themen bei leichter Musik.

Weltpolitik, Liebe, Reinkarnation: All das kommt zur Sprache. Letzteres sogar durch einen feinen Kniff in der Tracklist. Der letzte Song und der erste laufen nahtlos ineinander. So ist das Ende gleich wieder der Anfang. Einfach auf Repeat stellen.

Auf der Bandcamp-Seite der Ephemerals besteht die Möglichkeit, »Egg Tooth« komplett anzuhören. Viel Vergnügen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Rezension »111 Orte im Dreiländereck«: Von Möhren, Bären und D'Artagnan
Alexander Barth präsentiert wieder ein absolut lesens- und ansehenswertes Buch voller abseitiger Sehenswürdigkeiten aus dem Dreiländereck.
Musik in 1.000 Zeichen: Ms. John Soda – »Loom«
Elektronik und Analoges, sanftes Flirren und treibendes Wummern, druckvoll, wogend und ruhig. Alles fließt zu etwas Wundervollem ineinander.
Musik in 1.000 Zeichen: Nonkeen – »Oddments of The Gamble«
Im Grunde die Fortsetzung des Debüts im Februar. Und dann doch irgendwie anders als »The Gamble«, stärker brodelnd, heller, mit wunderschönen Momenten.
Musik in 1.000 Zeichen: Gurr – »In My Head«
Rotzig wie 60er-Garage, verhangen wie Dreampop, twangend wie Surf, runtergekühlt wie Psychedelic und schmutzig wie Blues – ein unbelanglos großes Werk!
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,