Musik in 1.000 Zeichen: Hathors – »Panem Et Circenses«

Hathors - Panem Et Circenses

Achtung Traktorstrahl! Ganz behutsam hakt Dich der Opener unter, zieht Dich tiefer und tiefer hinein in dieses Album, während er mehr und mehr Dampf entwickelt. Wenn er Dich am Ende seiner fünf Minuten loslässt, hängst Du mittendrin und jetzt beginnt die wilde Fahrt eigentlich erst so richtig.

Was folgt, sind zehn weitere Songs – allesamt bestehend aus unbändiger Energie, gebaut auf Zorn bei gleichzeitiger Entfaltung großartiger Melodien und Hooklines, wie sie catchier kaum sein könnten. Hier existieren Schönheit und derbes Gepolter nebeneinander. Oder besser: übereinander. Schichtartig stapeln die Hathors Anmut und Wucht. Mal übertüncht das eine das andere, mal zersägt das andere das eine.

Wie schon seine Vorgänger kommt auch »Panem Et Circenses« [Affiliate Link] mit einer derartigen Portion Grunge um die Ecke, als sei die ganze Platte ein lange verschollenes Stück Musik aus dem Sub-Pop-Keller. Inzwischen hat das Schweizer Trio jedoch mehr seine Mitte gefunden, packt rohen Punk, Garage und eben Melodie dazu. Und haut Dir so ein brillant rasantes Stück Rock um die Ohren.

Auf der Bandcamp-Seite der Hathors kann man unter anderem den Vorgänger des aktuellen Albums hören, was einen guten Eindruck von der klanglichen Grundausrichtung der Band vermittelt.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Johnny Marr - »Adrenalin Baby«
Auf dem ersten Live-Album unter eigenem Namen spielt sich Johnny Marr durch den eigenen Katalog und serviert seine Sicht auf Smiths-Klassiker.
Musik in 1.000 Zeichen: Totorro – »Come To Mexico«
Reifes Rhythmus-Fundament, durchdachte Songstrukturen, Saiteninstrumente stets auf dem Sprung: Totorros Math-Rock steckt voll schöner Überraschungen.
Musik in 1.000 Zeichen: Nihiling – »Batteri«
Der Beweis: Filigran Poppiges und rustikal Postrockiges passen ganz hervorragend unter einen Hut. Und dieser Hut steht Nihiling ausgesprochen gut.
Musik in 1.000 Zeichen: Do Make Say Think – »Stubborn Persistent Illusions«
Nach wie vor zelebrieren Do Make Say Think ihre eigene Postrock-Form. Und anders als viele Kollegen spielen sie dabei kaum das Leise-Laut-Leise-Spiel.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,