Musik in 1.000 Zeichen: Ha Det Bra – »Societea For Two«

Ha Det Bra - Societea for Two

Junge, diese Herren haben mächtig Dampf auf dem Kessel. Ha Det Bra kommen aus Zagreb, tragen eine skandinavische Abschiedsfloskel (»Mach’s gut!«) als Namen und spielen einen Stil zwischen Posthardcore und Noise Rock, dass es eine echte Freude ist.

Groß ist der Furor, mit dem sie der Welt auf »Societea For Two« [Affiliate Link] ihre Songs entgegenballern und -bellen. Alles prescht nach vorne, stampfend, fast immer an der Grenze zur Übersteuerung. Breaks befeuern die Spannung, markieren immer neue Eskalationsstufen. Momente der Ruhe sind hingegen selten. Und sie sind keineswegs dazu gedacht, die Flamme kleiner zu stellen. Rüde schrillen die Gitarren aufeinander ein, bis die vermeintliche Pause schon wieder vorbei ist und es aufs Neue zu prasseln beginnt.

Erinnerungen an Bands der frühen 90er wie Jesus Lizard, Drive Like Jehu oder Unwound werden wach. Weit hergeholt sind sie nicht. Ha Det Bra stammen aus jener Zeit, haben damals vor allem live jeden erdenklichen Laden in Grund und Boden gerockt. Jetzt sind sie zurück und die vierzehnjährige Auszeit hat ihrer Energie ganz offenkundig nichts anhaben können.

Drüben bei Bandcamp bietet sich die Gelegenheit, in »Societea For Two« reinzuhören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Wang Wen – »Sweet Home, Go!«
Kompromissloser Postrock: Wang Wen spielen das alte Leise-Laut-Leise-Spiel mit eigener Note, weil traditionell chinesische Instrumente mit einfließen.
Musik in 1.000 Zeichen: Do Make Say Think – »Stubborn Persistent Illusions«
Nach wie vor zelebrieren Do Make Say Think ihre eigene Postrock-Form. Und anders als viele Kollegen spielen sie dabei kaum das Leise-Laut-Leise-Spiel.
Musik in 1.000 Zeichen: Die! Die! Die! – »Charm.Offensive.«
Weil Stillstand Rückschritt ist, verprügeln Neuseelands Vorzeige-Noiser ihre Hörer diesmal etwas anders: mit Shoegaze-Elementen. Sehr eindrucksvoll!
Musik in 1.000 Zeichen: William Patrick Corgan – »Ogilala«
Immer noch ein brillanter Songwriter: Im Jahr 2017 agiert der einstige Meister des wuchtigen Arrangements lediglich zwischen akustischer Gitarre und Piano.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,