Musik in 1.000 Zeichen: Ha Det Bra – »Societea For Two«

Ha Det Bra - Societea for Two

Junge, diese Herren haben mächtig Dampf auf dem Kessel. Ha Det Bra kommen aus Zagreb, tragen eine skandinavische Abschiedsfloskel (»Mach’s gut!«) als Namen und spielen einen Stil zwischen Posthardcore und Noise Rock, dass es eine echte Freude ist.

Groß ist der Furor, mit dem sie der Welt auf »Societea For Two« [Affiliate Link] ihre Songs entgegenballern und -bellen. Alles prescht nach vorne, stampfend, fast immer an der Grenze zur Übersteuerung. Breaks befeuern die Spannung, markieren immer neue Eskalationsstufen. Momente der Ruhe sind hingegen selten. Und sie sind keineswegs dazu gedacht, die Flamme kleiner zu stellen. Rüde schrillen die Gitarren aufeinander ein, bis die vermeintliche Pause schon wieder vorbei ist und es aufs Neue zu prasseln beginnt.

Erinnerungen an Bands der frühen 90er wie Jesus Lizard, Drive Like Jehu oder Unwound werden wach. Weit hergeholt sind sie nicht. Ha Det Bra stammen aus jener Zeit, haben damals vor allem live jeden erdenklichen Laden in Grund und Boden gerockt. Jetzt sind sie zurück und die vierzehnjährige Auszeit hat ihrer Energie ganz offenkundig nichts anhaben können.

Drüben bei Bandcamp bietet sich die Gelegenheit, in »Societea For Two« reinzuhören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Stereophonics – »Keep The Village Alive«
Ein Händchen für die eine Hookline, den einen Ohrwurm: Nach eher drögem Vorgänger haben die Stereophonics wieder die Kurve gekriegt..
Musik in 1.000 Zeichen: Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen – »Rüttel mal am Käfig, die Affen sollen...
Die Zutaten haben sich im Vergleich zu den ersten beiden Alben nicht verändert. Dennoch ist alles noch konsequenter und schlichtweg schöner.
Musik in 1.000 Zeichen: You Blew It – »Abendrot«
Das Quintett aus Orlando wirkt im Vergleich zu seinem letzten Album reifer, reflektierter und sicherer an seinen Instrumenten – einfach erwachsener.
Musik in 1.000 Zeichen: alt-J – »Relaxer«
Für ihr drittes Album haben alt-J den verschachtelten Folk-Rock auf das Wesentliche heruntergeschält: Gitarre, Percussion, Elektronik, Gesang, fertig.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,