Musik in 1.000 Zeichen: Max Richter – »From Sleep«

Max Richter - From Sleep

Mit seinem neuen Werk nimmt sich der britische Komponist Max Richter einer Musikform an, die in der Moderne fast verschütt ging: das Wiegenlied. Richter wäre aber nicht Richter, würde er aus der Beschäftigung mit Schlaf und Musik nicht etwas Besonderes machen.

»Sleep« ist ein achtstündiges Wiegenlied, von seinem Schöpfer gedacht, Menschen in den Schlaf zu geleiten, sie durch denselben zu führen. Zur Uraufführung im Oktober in Berlin werden Betten statt Stühle im Konzertsaal stehen. »From Sleep« [Affiliate Link] wiederum ist ein einstündiger Ausschnitt aus diesem Epos. Kleine Fenster, die hineinblicken lassen in die Komposition für Klavier, Streicher, Elektronik und Stimme – und das durchaus auch im wachen Zustand, wie sich Richter wünscht.

Tatsächlich entschleunigt »From Sleep«, ohne den Hörer letztlich über die Schwelle zu schubsen. Neben der Ruhe schwebt auch Neugier mit. Wie geht es weiter, das kontemplative Zupfen, das dronige Flirren, das textlose Singen? Eine Antwort kann letztlich wohl nur der komplette Achtstünder liefern. Hör also gut zu, Unterbewusstsein.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Radare – »Im Argen«
Fünf Instrumental-Tracks, in denen sich die Ausweglosigkeit immer neue klangliche Erscheinungsformen sucht. Mitreißend tiefe Düsternis.
Musik in 1.000 Zeichen: TTNG – »Disappointment Island«
Clever treibender Bass, knifflig fingergepickte Gitarre, herrlich schräges Schlagzeug und Falsett-Gesang: TTNG spielen dynamischen Math Rock deluxe.
Musik in 1.000 Zeichen: DJ Shadow – »The Mountain Will Fall«
Weit ausholende Klanggebilde und Texturen, untermalt von Beats, die einem von links nach rechts durch den Kopf jagen. DJ Shadow bounct immer noch.
Musik in 1.000 Zeichen: Yucatan – »Uwch Gopa'r Mynydd«
Mit Glockenspiel, Pauken und Trompeten: Weit ausholend, erschaffen diese vier Waliser riesige Landschaftsklanggemälde. Ein Album für die Repeat-Taste.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,