Musik in 1.000 Zeichen: Ms. John Soda – »Loom«

Ms. John Soda - Loom

Es braucht nicht viele Takte des Openers, erst recht keinen Blick ins Booklet, um eines gleich zu wissen: Hier hat ein Acher seine Hände im Spiel. Tatsächlich ist es Micha Acher, der sich, seine musikalische Partnerin Stefanie Böhm und das gemeinsame Projekt Ms. John Soda nach langjähriger Abwesenheit zurückmeldet.

Und obwohl diese Rückkehr namens »Loom« [Affiliate Link] so unverkennbar seine Handschrift trägt, hebt sie sich doch von den Dingen ab, die er sonst, quasi »hauptberuflich« mit The Notwist veranstaltet. Der Unterschied ist Böhms Stimme, die alles zusammenhält – die elektronischen und analogen Klänge, das sanfte Flirren und das treibende Wummern, den Computer und den Bass, die Gitarre und das Schlagzeug, die druckvollen, die wogenden und die ruhigen Momente. Ihre unaufgeregt dargebotenen Texte runden die Stimmung der Musik ab und befeuern gleichzeitig deren Voranschreiten.

So wird aus Melancholie Entschlossenheit, aus Aufbruch ein Ankommen. Und aus allem wieder Melancholie. Bis sich das Ende anfühlt wie ein tiefes Durchatmen. Alles fließt ineinander, passt perfekt. Ein wirklich wundervolles Album.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Björn Kleinhenz – »Ursa Minor«
Ausladend und aufwändig arrangiert und dabei keine Spur von unnötig dicker Hose: Die Musik von Kleinhenz glänzt hier so hell wie noch nie.
Musik in 1.000 Zeichen: Weaves – »Weaves«
Math, Twang, Postpunk: Weaves sind ein ebenso freundlicher wie wilder, das Konstrukt »Song« zerlegender Gruß aus dem kulturellen Untergrund Torontos.
Musik in 1.000 Zeichen: Pup – »The Dream Is Over«
Pup wandeln die Ups and Downs des Lebens in unbändige Energie um, in rhythmisch vertrackte Hardcore-Ausbrüche und frickeliges Indie-Gitarren-Gebastel.
Musik in 1.000 Zeichen: Tschaika 21/16 – »Tante Crystal uff Crack am Reck«
Mit Liebe zum Detail zerlegen diese Herren gängige Rock-, Stoner- und Noise-Stereotype, um sie in maximal fetter Konstellation neu anzuordnen. Wow!
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,