Musik in 1.000 Zeichen: Lusts – »Illuminations«

Lusts - Illuminations

Hach England, Du nie versiegender Quell liebenswerter Popmusik, was hast Du uns da wieder Feines über den Ärmelkanal geworfen?! Lusts, ein Brüderpaar aus Leicester, das sich Leckerbissen der britischen Musikgeschichte schnappt und uns aus ihnen eine neue Köstlichkeit kredenzt.

Straightes Schlagzeug, ordentlich Hall auf Gitarren und Stimme, schraddelige Parts, aber auch neblige Passagen neben Momenten völliger Klarheit und großer Melodie: Sicher, das hatten wir schon mal – das mit dem englischen Brüderpaar im Übrigen auch. Tatsächlich schwebt gleich mindestens eine Handvoll Bandnamen aus der goldenen Ära des Shoegaze im Raum. Bei den Namen, die wirklich für einen Vergleich herangezogen werden sollten, handelt es sich aber um die Champions League des Genres. Keine schlechten Referenzen für ein Debüt-Album [Affiliate Link].

Und bevor man sich »Whirlpool« von Chapterhouse, »Souvlaki« von Slowdive oder »Honey’s Dead« von Jesus and Mary Chain zum millionsten Mal anhört, kann man doch auch eine neue Köstlichkeit probieren, die gerade über den Kanal geworfen wurde.

Ein paar Feinheiten aus »Illuminations« kann man sich auf der Lusts-Seite bei Soundcloud anhören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Envy – »Atheist's Cornea«
Im Wechsel zwischen Postrock und Screamo, zwischen Melodien und Metalriffs: Das erste Album seit fünf Jahren zeigt die Japaner in Bestform.
Musik in 1.000 Zeichen: Nova Heart – »Nova Heart«
Eine musikalische Reise in den Grenzbereich zwischen Wave und Pop mit Disco-Einsprengseln und mitreißenden Hooklines kurz vor dem Abgrund.
Musik in 1.000 Zeichen: Björn Kleinhenz – »Ursa Minor«
Ausladend und aufwändig arrangiert und dabei keine Spur von unnötig dicker Hose: Die Musik von Kleinhenz glänzt hier so hell wie noch nie.
Musik in 1.000 Zeichen: Peter Perrett – »How The West Was Won«
Großartige Liedaufbauten gipfeln in catchy Refrains, Gitarren und Bass greifen perfekt ineinander und biographische Texte kratzen an der Pathosmarke.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,