Musik in 1.000 Zeichen: Lusts – »Illuminations«

Lusts - Illuminations

Hach England, Du nie versiegender Quell liebenswerter Popmusik, was hast Du uns da wieder Feines über den Ärmelkanal geworfen?! Lusts, ein Brüderpaar aus Leicester, das sich Leckerbissen der britischen Musikgeschichte schnappt und uns aus ihnen eine neue Köstlichkeit kredenzt.

Straightes Schlagzeug, ordentlich Hall auf Gitarren und Stimme, schraddelige Parts, aber auch neblige Passagen neben Momenten völliger Klarheit und großer Melodie: Sicher, das hatten wir schon mal – das mit dem englischen Brüderpaar im Übrigen auch. Tatsächlich schwebt gleich mindestens eine Handvoll Bandnamen aus der goldenen Ära des Shoegaze im Raum. Bei den Namen, die wirklich für einen Vergleich herangezogen werden sollten, handelt es sich aber um die Champions League des Genres. Keine schlechten Referenzen für ein Debüt-Album [Affiliate Link].

Und bevor man sich »Whirlpool« von Chapterhouse, »Souvlaki« von Slowdive oder »Honey’s Dead« von Jesus and Mary Chain zum millionsten Mal anhört, kann man doch auch eine neue Köstlichkeit probieren, die gerade über den Kanal geworfen wurde.

Ein paar Feinheiten aus »Illuminations« kann man sich auf der Lusts-Seite bei Soundcloud anhören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

»Köln zu Fuß«: Abseits ausgelatschter Trampelpfade
Auf sieben Routen durch die Domstadt, dabei den Blick auf Perlen am Wegesrand: Eckhard Hecks Reise- und Wanderführer ist ein besonderes Buch.
Musik in 1.000 Zeichen: Funny van Dannen – »Come on – Live im Lido«
Mal irre lustig, mal furchtbar traurig: Funny van Dannen ist und bleibt ein feiner Beobachter des Alltags und ein abstruser Beschreiber desselben.
Musik in 1.000 Zeichen: Z-Country Paradise – »Z-Country Paradise«
Nichts für Menschen, die nach Genre-Schubladen suchen: Hier serviert eine rasante Band mit unglaublicher Sängerin Jazz mit Funk und Noise und No Wave und sogar Punk.
Buchbesprechung: »Damaged Goods – 150 Einträge in die Punk-Geschichte«
Der Punk, so munkelt man, wird in diesem Jahr 40 Jahre alt. Und der Ventil Verlag gratuliert ihm mit »Damaged Goods«, einem Buch gewordenen Mixtape.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,