Musik in 1.000 Zeichen: Jeb Loy Nichols – »Country Hustle«

Jeb Loy Nichols - Country Hustle

Cowboyhut auf dem Cover, Country im Albumtitel: Ist doch klar, was da kommt. Eben nicht! Jeb Loy Nichols ist zwar ein Junge aus dem Süden der USA – aber einer dieser Burschen, die die elterliche Parzelle vor langer Zeit verlassen haben. Ordentlich herumgekommen ist er. Und alles, was er auf seinem Weg an Musik aufgeschnappt hat, steckt in seinem heutigen Sound.

Der funkige Groove der Blockpartys von Afrika Bambaataa im New York der frühen 80er: ist dabei. Jah Shakas Dub-Riddims im London der ausgehenden 80er: dabei. Garage und Club Sounds der 90er: dabei. Die Klänge der Groove Armada zur Jahrtausendwende: auch. Das alles vermengt Nichols mit Blues, Folk, Southern Soul und den Klängen seiner Ursprünge. Also doch Country?!

Ein bisschen schon. Aber der bildet auf »Country Hustle« [Affiliate Link] allenfalls die Grundierung, auf der sich eine der wahrscheinlich tanzbarsten Biographien überhaupt ausbreitet. In jedem Takt steckt eine Geschichte, eine Begegnung, ein Wink aus der Vergangenheit. Dieser Mann hat wirklich eine Menge erlebt. Und wir dürfen dazu tanzen.

Auf dem Soundcloud-Kanal von Jeb Loy Nichols kann man unter anderem Teile von »Country Hustle« hören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Tortoise – »The Catastrophist«
Von sirrenden Synthies über jazzig-funkigen Bass bis zum Trademark-Gitarrensound der Chicago-Fünf: Tortoise ist zu groß für Deine Schublade.
Musik in 1.000 Zeichen: Drangsal – »Harieschaim«
Max Gruber spielt wippenden Pop, verdichtet New Wave auf seine tanzbare Essenz und liefert damit altbekannten 80er-Sound ohne Staub drauf.
Musik in 1.000 Zeichen: The Tidal Sleep – »Be Water«
Weit spannen The Tidal Sleep ihren Sound hier auf – mit ausufernden Gitarrenflächen, perfekten Melodiebögen und dem Hausmittel: Posthardcore-Ballerei.
Musik in 1.000 Zeichen: INVSN – »The Beautiful Stories«
Straighter Bass, standtom-lastiges Schlagzeug, kreischende Gitarre, Synthies und Handclaps: Lyxzén und Co perfektionieren ihren klinisch kühlen Zorn.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,