Musik in 1.000 Zeichen: Jeb Loy Nichols – »Country Hustle«

Jeb Loy Nichols - Country Hustle

Cowboyhut auf dem Cover, Country im Albumtitel: Ist doch klar, was da kommt. Eben nicht! Jeb Loy Nichols ist zwar ein Junge aus dem Süden der USA – aber einer dieser Burschen, die die elterliche Parzelle vor langer Zeit verlassen haben. Ordentlich herumgekommen ist er. Und alles, was er auf seinem Weg an Musik aufgeschnappt hat, steckt in seinem heutigen Sound.

Der funkige Groove der Blockpartys von Afrika Bambaataa im New York der frühen 80er: ist dabei. Jah Shakas Dub-Riddims im London der ausgehenden 80er: dabei. Garage und Club Sounds der 90er: dabei. Die Klänge der Groove Armada zur Jahrtausendwende: auch. Das alles vermengt Nichols mit Blues, Folk, Southern Soul und den Klängen seiner Ursprünge. Also doch Country?!

Ein bisschen schon. Aber der bildet auf »Country Hustle« [Affiliate Link] allenfalls die Grundierung, auf der sich eine der wahrscheinlich tanzbarsten Biographien überhaupt ausbreitet. In jedem Takt steckt eine Geschichte, eine Begegnung, ein Wink aus der Vergangenheit. Dieser Mann hat wirklich eine Menge erlebt. Und wir dürfen dazu tanzen.

Auf dem Soundcloud-Kanal von Jeb Loy Nichols kann man unter anderem Teile von »Country Hustle« hören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Fink – »Horizontalism«
Alles wabert und loopt, alles schlingert, flirrt und hallt. Fin Greenall hat Teilen seines letztjährigen Albums ein neues Gewand verpasst. Und das sitzt prächtig.
Musik in 1.000 Zeichen: We Stood Like Kings - »USSR 1926«
Vier Belgier vertonen Stummfilme mit wuchtig-ästhetischem Postrock neu. Ihr zweites Album widmet sich »A Sixth Part Of The World« von 1926.
Musik in 1.000 Zeichen: Beach Slang – »The Things We Do To Find People Who Feel Like Us«
Vollmundig die Gitarren, saftig der Bass, tight das Schlagzeug und heiser der Gesang: Das ist zu jeder Sekunde mitreißender (Punk)Rock.
Musik in 1.000 Zeichen: Teenage Fanclub – »Here«
Ein Album wie aus den Neunzigern, das im Jahr 2016 nicht antiquiert wirkt: Teenage Fanclub haben die hohe Kunst der griffigen Melodie immer noch drauf.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,