Musik in 1.000 Zeichen: Octo – »Kitsch«

Octo - Kitsch

Über Jahrzehnte hinweg ist er als Teil der Rhythmussektion marginalisiert worden. Jetzt schlägt der Bass zurück. Hier gibt er und nur er den Ton an. Aus tiefsten Tiefen ballert er der Musikwelt seine Leader-Fähigkeiten um die Ohren. Und das in gleich doppelter Ausführung.

Octo bietet die einmalige Gelegenheit, gleich zwei Bässen beim Riff-Duell zuzuhören, beim gegenseitigen Umtanzen und beim gemeinsamen Lostreten von Tieftonlawinen. Dazu gesellt sich noch ein Schlagzeug, das in dieser Konstellation ebenfalls mehr als nur Rhythmusinstrument ist. Vielmehr strukturiert es die beiden wildgewordenen Viersaiter, sammelt sie zwischendurch kurz, um sie dann wieder von der Leine zu lassen.

Insgesamt ergibt sich so auf »Kitsch« [Affiliate Link] ein bis dato nicht gekanntes Klangerlebnis; lässt man das selbstbetitelte Debüt der Kölner einmal außen vor. Eine Referenz für Freunde der musikalischen Vergleiche ist daher kaum findbar. Allenfalls der hier: Vermutlich klängen Shellac so, wäre Steve Albini Bassist. Derber Rockspaß in äußerst ungewöhnlicher Besetzung.

Auf der Bandcamp-Seite von Octo kann man sich anhand des Debüts eine Idee vom Klangbild der Band verschaffen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Godspeed You! Black Emperor – »Asunder, Sweet and Other Distress«
Komprimiertes Weitausholen und wabernde Drone-Momente: Godspeed You! Black Emperor haben sich verändert. Und sind immer noch sie selbst.
Musik in 1.000 Zeichen: Fink – »Horizontalism«
Alles wabert und loopt, alles schlingert, flirrt und hallt. Fin Greenall hat Teilen seines letztjährigen Albums ein neues Gewand verpasst. Und das sitzt prächtig.
Musik in 1.000 Zeichen: Max Richter – »From Sleep«
Entschleunigende Ausschnitte einer achtstündigen Komposition für Klavier, Streicher, Elektronik & Stimme – eines gigantischen Wiegenliedes.
Musik in 1.000 Zeichen: Haley Bonar – »Impossible Dream«
Feine Melange aus Folk und Shoegaze und Dreampop mit ruhigen Passagen, die auch anders können. Insgesamt eine gute halbe Stunde klanglicher Schönheit.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,