Musik in 1.000 Zeichen: The Smith Street Band – »More Scared Of You Than You Are Of Me«

The Smith Street Band - More Scared Of You Than You Are Of Me

Gut zweieinhalb Jahre ist es her, dass »Throw Me In The River« den Durchbruch bedeutete. Die Smith Street Band hat in dieser Zeit die Welt bereist, von besetzten Häusern bis Riesenfestivals alle erdenklichen Bühnen in Europa, Nordamerika und daheim in Australien gespielt und quasi nebenher den Nachfolger zur großen Nummer geschrieben.

Potenziell ist dieses Album nach dem Durchbruch ein Unterfangen, das für Druck in Musiker-Birnen sorgt. Immerhin will der bislang größte Erfolg bestätigt werden. Sollten Sänger/Gitarrist Wil Wagner und seine Kollegen bei der Produktion einen eben solchen Druck verspürt haben, lassen sie es sich sehr gekonnt nicht anmerken. Fast spielerisch nehmen sie die Hürde der Erfolgsbestätigung und legen die Latte sogar noch eine Ecke höher. »More Scared Of You …« [Affiliate Link] ist das bislang ambitionierteste und ausgereifteste Werk der Smith Street Band.

Alles gründet nach wie vor auf energiegeladenem Punkrock, auf catchy Melodien, die mit mächtig Druck – aber eben dessen positiver Variante – um die Ecke kommen; jetzt aber auch mit Bläsern und Streichern, mit Chören, Synthies und ganz ruhigen Passagen. Rechtzeitig zum warmen Teil des Jahres eine prima Platte zum Draußen-in-allen-Lebenslagen-Genießen.

Auf der Bandcamp-Seite der Smith Street Band kann man das Album in Gänze hören. Viel Vergnügen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Rezension: »Internet-Meme – kurz & geek«
Mit ihrem Buch »Internet-Meme – kurz & geek« haben ehrlemann und plomlompom ein gutes Stück Netzkulturgeschichte verschriftlicht.
Musik in 1.000 Zeichen: Petrels – »Flailing Tomb«
Elegisch wälzende Themen, dumpfes Knistern, chorale Drone-Klänge: Das neue Album von Oliver Barrett, alias Petrels, ist eine atemberaubende Dreiviertelstunde.
Musik in 1.000 Zeichen: Max Jury – »Max Jury«
Bei den elf autobiographischen Stücken dieses Debüts schwingen Americana und Folk mehr als nur mit. Soul, 90er-Indie und Hip-Hop komplettieren das Bild.
Musik in 1.000 Zeichen: The Tidal Sleep – »Be Water«
Weit spannen The Tidal Sleep ihren Sound hier auf – mit ausufernden Gitarrenflächen, perfekten Melodiebögen und dem Hausmittel: Posthardcore-Ballerei.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,