Musik in 1.000 Zeichen: Liam Gallagher – »As You Were«

Liam Gallagher - As You Were

Wenn im Kontext mit Liam Gallaghers Solodebüt das Wort »überraschend« fällt, liegt das sicher nicht an der Musik. »As You Were« [Affiliate Link] klingt haargenau wie das, was wohl jeder von »Our Kid« erwartet hat: Britpop, wie er auch vor zwei Jahrzehnten schon prima funktioniert hätte. Breitbandarrangements, klassische Insel-Melodiebögen und darüber singend ein Liam, wie man ihn stimmlich seit ewigen Zeiten nicht gehört hat.

Das Überraschende an diesem Album ist vielmehr der Eindruck, dass Britanniens schnoddrigster Großkotz eben doch nicht durchgehend großkotzig zu sein scheint. Bei aller Hybris liegen diesem Dutzend Songs zwei Erkenntnisse zugrunde: Beady Eye war zum Freischwimmen von Oasis nicht das richtige Vehikel und Songwriting ist einfach nicht das Metier des Manchester-Goldkehlchens.

Folgerichtig firmiert Liam nun (a) unter eigenem Namen und lässt sich dazu (b) die Songs von Profis wie Greg Kurstin schreiben. Das Ergebnis erfindet das Poprad erwartungsgemäß nicht neu, klingt aber frisch und birgt mindestens eine knappe Handvoll Nummern mit Hit- und Ohrwurmpotential.

»As You Were« kann man zum Beispiel bei Spotify anhören:

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Max Richter – »From Sleep«
Entschleunigende Ausschnitte einer achtstündigen Komposition für Klavier, Streicher, Elektronik & Stimme – eines gigantischen Wiegenliedes.
Musik in 1.000 Zeichen: Yndi Halda - »Under Summer«
Vier Stücke greifen voller Stille, Crescendi und Ausbrüchen als großes Gesamtkunstwerk ineinander. Wer Geduld mitbringt, wird Genuss ernten.
Musik in 1.000 Zeichen: Blueneck – »The Outpost«
Kraftvoll pulsierende Synthies, hallende Gitarre, sphärisches Surren und eine unverwechselbare Stimme: Blueneck klingen hier vielfältiger denn je.
Musik in 1.000 Zeichen: The Sherlocks – »Live For The Moment«
Jede Phrase, jede Bridge, jedes Break sitzt: Dieses Debüt ist kein Experimentierfeld, sondern eine perfekt kalkulierte, teils zu glatte Rockplatte.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,