Musik in 1.000 Zeichen: Desaparecidos – »Payola«

Desaparecidos - Payola

Es mag zwar etwas dauern, doch hin und wieder tauchen Verschwundene eben doch wieder auf. Die Desaparecidos, zum Beispiel, das vor 13 Jahren nach nur einem Album vom Netz genommene Emo-Punk-Whatever-Seitenprojekt von »Mister Bright Eyes« Conor Oberst. Und dass der Nachfolger zum seinerzeit noch viel zu wenig beachteten »Read Music/Speak Spanish« frischer klingt als eben diese Platte, liegt nicht allein an den knapp anderthalb Jahrzehnten, die zwischen diesen beiden liegt.

Denn das Konzept ist weitestgehend unverändert geblieben: zornige Gitarren, zorniges Schlagzeug, zornige Lyrics, zornig gebellt. Das große Ganze auf »Payola« [Affiliate Link] ist nur einfach eine spur konsequenter durchgezogen als damals, klingt tighter produziert, kommt präziser auf den Punkt.

Und Nebrakas einstiges Wunderkind Oberst setzt sich im Vergleich zu seinem damaligen Ich textlich eleganter mit den Dingen auseinander, die ihn in Rage bringen. Ohne dabei allerdings die nötigen Zutaten Gift und Galle vermissen zu lassen. Waffenlobby, Einwanderungsbehörden, Wall Street – hier kriegt jeder sein Fett weg. Bitte nicht gleich wieder verschwinden!

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Yo La Tengo – »Stuff Like That There«
Von Hank Williams bis The Cure erweist die Band, deren Sound so vielen anderen Kapellen zur Blaupause wurde, eigenen Favoriten die Ehre.
Musik in 1.000 Zeichen: Pixies – »Head Carrier«
Früher war mehr Schmackes. Für Pixies-Neuentdecker kann dieser zum zweiten Mal in der Tasse hängende Teebeutel dennoch ein guter Einstieg sein.
Musik in 1.000 Zeichen: Balkan Beat Box – »Shout It Out«
Keine Spur von verkopft: Die Balkan Beat Box spielt auf Album Nummer Fünf Weltmusik jenseits aller Grenzen, ohne dabei unhörbare Sauce zu fabrizieren.
Musik in 1.000 Zeichen: The Soul Session – »Two«
Fusion-Einflüsse der 70er, Acid Jazz der 90er oder karibische Kalimba-Motive: Dieses Album ist ein organisches Ineinanderfließen von Soul, Funk und Jazz.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , , ,