Musik in 1.000 Zeichen: Brooklyn Funk Essentials – »Funk Ain’t Ova«

Brooklyn Funk Essentials - Funk Ain't Ova

Seit bald einem Vierteljahrhundert sind die Brooklyn Funk Essentials im Namen der erdig-tanzbaren Musik unterwegs. Nach siebenjähriger Pause kehrt die Band jetzt mit Album Nummer Fünf zurück und macht direkt mal eine Ansage: »Funk Ain’t Ova« [Affiliate Link].

Die überschaubare Anzahl an Veröffentlichungen lässt sich einfach erklären: Was Anfang der 90er zunächst über Jam-Sessions aus der New Yorker Hip-Hop-Jazz-Szene heraus entstand, ist heute ein echtes All-Star-Team. Es ist nicht einfach, diesen Haufen an Top-Musikern gemeinsam in ein Studio zu bekommen. Für die neue Platte gelang aber genau das.

Und so bekommt man den Funk in all seinen Ausprägungen von Großmeistern serviert: saftiger Bass, schnarrende Gitarre, hibbeliges Schlagzeug und fette Bläsersätze bilden das Grundgerüst, auf dem sich die rauchigen Gesangsstimmen und Solo-Instrumente austoben können. Alles bouncet und wummert, im Nu nickt der Kopf und zuckt der Hintern. Nein, Funk ist definitiv nicht vorbei. Und wer so zurückkommt, darf gerne eine Ansage machen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Matthew E. White – »Fresh Blood«
Groove und Entspanntheit, erdiger Soul und funky Bläsersätze: Matthew E. White ist mit einer tollen Platte zurück, die aber wenig überrascht
Musik in 1.000 Zeichen: TTNG – »Disappointment Island«
Clever treibender Bass, knifflig fingergepickte Gitarre, herrlich schräges Schlagzeug und Falsett-Gesang: TTNG spielen dynamischen Math Rock deluxe.
Musik in 1.000 Zeichen: Wesley Fuller – »Inner City Dream«
Twangende Gitarren, Background-Chöre, Uptempo-Bubblegum und catchy Glam-Pop und textliche Suche nach dem Platz in der Welt: voll unlangweilig!
Musik in 1.000 Zeichen: Ted Leo – »The Hanged Man«
Wilde Punkausbrüche, typische Schraddelgitarrenmelodien und wundervolle Indierockperlen mit Streichern und Chören: Ted Leo lässt es wieder krachen.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , ,