Musik in 1.000 Zeichen: Apologies, I Have None – »Pharmacie«

apologies-i-have-none-pharmacie

Die letzten beiden Jahre werden nicht als »der Knaller« in die Bandgeschichte eingehen. Unter anderem eine zwischenzeitliche Verschlankung vom Quartett zum Trio markiert die schweren Zeiten, durch die Britanniens Vorzeige-Heartcoreler zuletzt gegangen sind. Jetzt sind sie in anderer Besetzung wieder zu viert, vor allem aber wieder da.

Und auf »Pharmacie« nehmen Apologies, I Have None den Erzählfaden auf, den sie selbst nach dem Debüt »London« und einer weiteren EP liegengelassen hatten. Textlich bewegt sich das Album im selben düsteren Themenkomplex zwischen Ängsten, Hoffnungslosigkeit und maximalem Unwohlsein. Konkret erzählt »Pharmacie« [Affiliate Link] von geistiger Gesundheit, deren Verlust und einem Paar, das mit diesem Problem zu kämpfen hat.

Klanglich findet diese Geschichte ihre Entsprechung in breiten Gitarrenwänden und hallenden Crescendi, die jeden Song zu seinem Höhepunkt und Sänger Josh McKenzie zum Ausbruch begleiten. An anderer Stelle reißen die Gitarren von Beginn an voll auf, um den Hörer von A bis Z durchzurütteln. Frühe Thursday kommen diesem als Vergleich in den Sinn, nur irgendwie verzweifelter und lichtloser. Es wird wohl bald Herbst.

Auf der Bandcamp-Seite der Band bietet sich die Gelegenheit, »Pharmacie« zu hören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Matthew E. White – »Fresh Blood«
Groove und Entspanntheit, erdiger Soul und funky Bläsersätze: Matthew E. White ist mit einer tollen Platte zurück, die aber wenig überrascht
Musik in 1.000 Zeichen: The Highbrow – »Pelican Sounds«
Vintage-Sound, rotzige Gitarren, knarzige Orgel: The Highbrow aus Heidelberg sind auf einer Gratwanderung zwischen Postpunk und Garage.
Musik in 1.000 Zeichen: Jonas Burgwinkel – »Side B«
Hörbare Erinnerungen an eine gerade vergangene Zeit: Free-Jazz-Groove-Jam-Sessions aus dem Kölner »Stecken« mit preisgekrönten jungen Wilden.
Musik in 1.000 Zeichen: Bernd Begemann & Die Befreiung – »Eine kurze Liste mit Forderungen«
Leichtfüßige Melodien, markante Stimme: alles wie eh und je im Begemann-Universum. Wenn das Augenzwinkern nur nicht so aufgesetzt wirkte.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,