Musik in 1.000 Zeichen: Z-Country Paradise – »Z-Country Paradise«

z-country-paradise-z-country-paradise

»Meine Damen und Herren, wir erreichen jetzt Z-Country. Bitte schnallen sie sich an.« Prima Rat, denn eine Reise in dieses Land ist beileibe kein gemütlicher Ausflug. Das hier ist eine Odyssee mit rauer See und einer unglaublichen Sirene namens Jelena Kuljic.

Circend und flüsternd lockt die Vokalkünstlerin den Hörer, fauchend und grimmend fesselt sie ihn und wenn ihre Mitmusiker fertig sind, jagt sie ihn zischend und jauchzend wieder fort. Alleine diese Stimme mit ihren schier unendlichen Modulationsmöglichkeiten liegt schon fernab jeder musikalischen Kategorisierung. Saxophon, Gitarre, Bass und Schlagzeug, die Kuljics Tun mal fein tupfend, mal im gestreckten Galopp unterfüttern, geben dem nach der Genre-Schublade Suchenden den Rest. Auf »Z-Country Paradise« [Affiliate Link] wird schon Jazz serviert, aber auch Funk und Noise und No Wave und ohne Frage Punk.

Bisweilen wähnt man sich gar in eine musikalische Schlägerei hineingeraten, während Kuljic Gedichte von Rimbaud und Simic oder einen Erfolgsratgeber rezitiert. Am Ende dieser wild verstörenden 70 Minuten gibt es nur zwei Möglichkeiten: Man hat im Z-Country sein Paradies gefunden oder eben nicht.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Falling Stacks – »No Wives«
Wie angegossen passende Schubladen mit Platz für Eigenheiten. Die lakonische Avantgarde aus Bristol spielt Postpunk und Math Rock.
Musik in 1.000 Zeichen: M. Craft – »Blood Moon«
Um das Piano drapieren sich Chöre, Streicher, Gitarren und ein fast zärtliches Schlagzeug. Ein Soundtrack zu einer Nacht unter sternenklarem Himmel.
Musik in 1.000 Zeichen: Hope Sandoval and the Warm Inventions – »Until The Hunter«
Neblig, delay-verhangen und ungemein organisch: Die Dreampop-Veteranin zeigt mit Partner Colm Ó Cíosóig, wo im Genre nach wie vor der Hammer hängt.
Musik in 1.000 Zeichen: Ephemerals – »Egg Tooth«
Feintuning vor Album Nummer Drei: Groove, Funk, Soul und 60s-R‘n‘B bleiben der Grund, auf dem sich jetzt auch noch Streicher und eine Harfe entfalten.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , ,