Musik in 1.000 Zeichen: Johnny Marr – »Adrenalin Baby«

Johnny Marr - Adrenalin Baby

Solche Paare hat wohl jeder im Bekanntenkreis: Sie treffen sich, entflammen füreinander, verändern die Welt während ihrer intensiven gemeinsamen Zeit ein bisschen, ehe sie sich dann doch wieder trennen. Wenn man beide nach Jahren unabhängig voneinander wiedertrifft, erzählen sie die gemeinsame Geschichte jeder ein wenig anders.

Mit dem ersten Live-Album, das Johnny Marr unter seinem Namen veröffentlicht, bekommen wir nun endlich die Gelegenheit, seine Fassungen von Teilen der Smiths-Geschichte zu hören; Teile, von denen bislang vornehmlich Morrissey erzählt hat. Und wie man dem Mozzer anhört, dass es seine Texte sind, fließen Marr da überdeutlich seine ureigenen Akkorde aus den Fingern. Niemand klingt bei »The Headmaster Ritual« oder »How Soon Is Now?« wie er.

Natürlich gibt es nicht nur alte Smiths-Schinken auf »Adrenalin Baby« [Affiliate Link]. Johnny Marr hat sich in Glasgow, Brixton und Manchester, wo das Album mitgeschnitten wurde, einmal durch den eigenen Katalog gespielt. Und gerade die jüngeren Nummern deuten an, dass mit ihm auch in den nächsten Jahren noch im positiven Sinne zu rechnen ist.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Petrels – »Flailing Tomb«
Elegisch wälzende Themen, dumpfes Knistern, chorale Drone-Klänge: Das neue Album von Oliver Barrett, alias Petrels, ist eine atemberaubende Dreiviertelstunde.
Musik in 1.000 Zeichen: Trust Fund - »Seems Unfair«
»Enthusiastischer Indie-Slacker-Rock« mit etlichen ohrwurmtauglichen Melodien: Die Band aus Bristol hat in kurzer Zeit einen Sprung gemacht.
Musik in 1.000 Zeichen: INVSN – »The Beautiful Stories«
Straighter Bass, standtom-lastiges Schlagzeug, kreischende Gitarre, Synthies und Handclaps: Lyxzén und Co perfektionieren ihren klinisch kühlen Zorn.
Musik in 1.000 Zeichen: Gallops – »Bronze Mystic«
Gitarre und ein wahnwitziges Schlagzeug jagen sich um die Ecken. In den Zwischenräumen wabert ein schräger Synthie-Teppich vor sich hin. Gallops!
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,