Musik in 1.000 Zeichen: We Stood Like Kings – »USSR 1926«

We Stood Like Kings - USSR 1926

»Das klingt fast wie der Soundtrack zu einem Film.« Niemand weiß, wie oft dieser Satz schon auf einer Party fiel, bei der gerade Postrock lief. Bei We Stood Like Kings hätte er seine Berechtigung.

Schon das erste Album »Berlin 1927« war die Neuvertonung eines Stummfilmklassikers. Nun haben sich die vier Belgier mit einem russischen Film auseinandergesetzt: »A Sixth Part Of The World« zeigt den Lebensstil und die Traditionen der unglaublich vielfältigen Bevölkerungsgruppen, die in den 1920er Jahren die damalige Sowjetunion bewohnten. Und ebenso vielfältig präsentiert sich »USSR 1926« [Affiliate Link]. Die Schwere des russischer Alltags wird da abgelöst von taigaesker Weite, das Plätschern des Schwarzen Meeres von der Kantigkeit eines Eisbrechers.

Aus den zwangsläufigen Parallelen zu Genregrößen wie Explosions In The Sky oder Mogwai sticht das deutlich klassisch geschulte Pianospiel von Judith Hoorens hervor, das dieses Werk wie schon seinen Vorgänger dominiert. Wuchtig-ästhetischer Postrock, der live zudem mit dem zugehörigen Stummfilm serviert wird.

Auf der Bandcampseite des zugehörigen Plattenlabels (»Kapitän Platte«) kann man sich »USSR 1926« zu Gemüte führen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: White Noise Sound – »Like a Pyramid of Fire«
Furioser Start und dann verschwimmt alles ins Vage. Vom zweiten Album der Waliser bleibt auch nach mehrfachem Hören eher wenig hängen.
Musik in 1.000 Zeichen: Motörhead – »Bad Magic«
Tempo, Gitarre, Bass, Kratzstimme: Dass Motörhead auf Studioalbum Nummer 22 wie eh und je klingen, ist vor allem ein medizinisches Wunder.
Musik in 1.000 Zeichen: Radiohead – »A Moon Shaped Pool«
Ein Album von ätherischer Schönheit: Radioheads nebulöses neues Werk kommt mit dem hauchzart sirrenden Schleier eines Orchesters aus dem Nichts.
Musik in 1.000 Zeichen: DJ Shadow – »The Mountain Will Fall«
Weit ausholende Klanggebilde und Texturen, untermalt von Beats, die einem von links nach rechts durch den Kopf jagen. DJ Shadow bounct immer noch.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,