Musik in 1.000 Zeichen: Dinosaur Jr. – »Give A Glimpse Of What Yer Not«

Dinosaur Jr. - Give A Glimpse Of What Yer Not

Kurz schnarrt der Röhrenverstärker aus der Box, dann setzt eines dieser unverkennbaren Riffs ein und spätestens wenn J Mascis nach 20 Sekunden seine erste Zeile nöhlt, brüllt alles im Innenohr: »Willkommen zuhause!« Dinosaur Jr. sind einmal mehr zurück.

Und einmal mehr gibt es dieses Indiegitarren-Geschraddel, das seit drei Jahrzehnten das ganze Genre definiert – mit treibendem Bass, rumpelndem Schlagzeug und Mascis-Soli wie nur Mascis-Soli klingen. Dass Bassist Lou Barlow inzwischen auch regelmäßig Songs beitragen darf, tut der Sache richtig gut. Zum einen geben seine beiden Werke »Give A Glimpse Of What Yer Not« [Affiliate Link] kurze, melodisch überraschende Wendungen, zum anderen haben Mascis, Barlow und Murph dadurch einen Streitgrund weniger.

In Folge dessen hält die wiedervereinigte Dinosaur-Ur-Besetzung mittlerweile schon elf Jahre. Und hat mit diesem Album inzwischen mehr Platten im 21. als im 20. Jahrhundert produziert. Erstaunlich für eine Band, die in den Köpfen vieler Fans immer noch mit den 90ern assoziiert wird. Eigentlich doch nicht erstaunlich, solange jedes neue Album immer noch so unverwechselbar und dennoch frisch klingt wie dieses.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Tocotronic – »Das rote Album«
Zwölf Lieder und ein Hidden Track über die Liebe. Kitsch- und klischeefrei, mit Musik, die den Worten folgt. »Das rote Album« ist groß.
Musik in 1.000 Zeichen: Pup – »The Dream Is Over«
Pup wandeln die Ups and Downs des Lebens in unbändige Energie um, in rhythmisch vertrackte Hardcore-Ausbrüche und frickeliges Indie-Gitarren-Gebastel.
Musik in 1.000 Zeichen: The Album Leaf – »Between Waves«
Das untypischste, schwereloseste Album-Leaf-Werk ever und doch unverkennbar. Jimmy LaValle und Co bleiben experimentierfreudig und detailverliebt.
Musik in 1.000 Zeichen: The John-Pauls – »Forget To Remember To Forget«
Jede Menge Indie-Erinnerungen: Mal slacken die Gitarren wie bei Pavement, dann klingen die Pixies durch. Oder The Cure. Nicht unbedingt neu, aber gut.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,