Musik in 1.000 Zeichen: Bernd Begemann & Die Befreiung – »Eine kurze Liste mit Forderungen«

Bernd Begemann & Die Befreiung - Eine kurze Liste mit Forderungen

Bernd Begemann hat seinen Frieden gemacht – mit den Dinkelkeks-Mamas, zum Beispiel. Zumindest behauptet er das zu Beginn seines neuen Albums. Weite Teile der anderen Songs sprechen eine andere Sprache. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, ist und bleibt Begemann der ewig lakonische Alltagsbeobachter und chronische Die-Welt-größtenteils-Scheißefinder.

Und auf dieses Gefühl des Ablehnens will er partout nicht verzichten. Auch das singt er auf »Eine kurze Liste mit Forderungen« [Affiliate Link], die mit 28 Liedern dann doch recht lang geworden ist. Da hat sich in vier Jahren einiges angestaut und zusammen mit den Herren der Befreiung arbeitet er die Themen Stück für Stück ab. Leichtfüßig tänzeln die Melodien wie eh und je unter seiner markanten Stimme und den Texten hindurch. Denen fehlt aber genau diese Leichtigkeit.

Irgendwie wirkt Begemanns zur Schau gestellter, zu allem Distanz wahrender Zynismus zunehmend bitter, sein Augenzwinkern aufgesetzt. Fast als habe das Leben den Fremden in Deiner Wohnung besiegt. Wenn das dieser Frieden sein soll, dann erklär den Dinkelkeks-Mamas bitte wieder den Krieg, Bernd.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Fink – »Horizontalism«
Alles wabert und loopt, alles schlingert, flirrt und hallt. Fin Greenall hat Teilen seines letztjährigen Albums ein neues Gewand verpasst. Und das sitzt prächtig.
Musik in 1.000 Zeichen: The Magnetic North – »Prospect Of Skelmersdale«
Eine wohltuend unaufdringliche Mischung aus Folk und Indie-Pop, die die wechselhafte Geschichte eines seltsamen, nordenglischen Orts erzählt.
Musik in 1.000 Zeichen: Bill Evans – »Some Other Time«
Nach 48 Jahren entdeckt: Die wohl einzige Studioaufnahme des Bill Evans Trios in dieser Besetzung. Nicht nur für Evans-Enthusiasten eine Sensation.
Musik in 1.000 Zeichen: myFlint – »The Secret Love Life Of The Octopus«
Knackigere Schlagzeugbreaks, Gitarren mit mehr Edge und eindringlichere Bass-Linien: Das hier kommt kantiger als bislang alles andere von myFlint.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,