Musik in 1.000 Zeichen: Balkan Beat Box – »Shout It Out«

balkan-beat-box-shout-it-out

Ihre musikalischen Reisepässe haben die drei Herren der Balkan Beat Box längst weggeschmissen. Wo sie mit ihrem Sound hingehen, gibt es keine Grenzen mehr. Auch auf Album Nummer Fünf verschwimmt alles ineinander, ohne dadurch zu einer unhörbaren Sauce zu werden.

Da sind Klezmer und Dancehall, da sind arabische Flöten, Saxophone und Sampler. Natürlich sind da auch Balkangitarren, bouncende Bässe und fette Beats in feinster Hip-Hop-Manier. Balkan Beat Box, eben. Vom ersten Moment an schnappt sich »Shout It Out« [Affiliate Link] den Hintern des Zuhörers und schüttelt ihn ordentlich durch. Zwischendurch darf der am Hintern hängende Mensch kurz verschnaufen, nur um gleich darauf wieder der Uptempo-Tanzeinladung zu verfallen.

Dieses Album ist einmal mehr ein freundlicher Mittelfinger in Richtung all der Leute, die World Music immer noch für verkopften New-Age-Kram halten. Das hier ist Weltmusik in Reinkultur. Und seltener war die mitreißender und tanzbarer. Shake your Snicker, shake it, shake it quicker.

Eine Idee vom Sound der Balkan Beat Box vermitteln die Stücke in deren Soundcloud-Kanal. Auch ohne Songs vom aktuellen Album.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Hope Sandoval and the Warm Inventions – »Until The Hunter«
Neblig, delay-verhangen und ungemein organisch: Die Dreampop-Veteranin zeigt mit Partner Colm Ó Cíosóig, wo im Genre nach wie vor der Hammer hängt.
Musik in 1.000 Zeichen: INVSN – »The Beautiful Stories«
Straighter Bass, standtom-lastiges Schlagzeug, kreischende Gitarre, Synthies und Handclaps: Lyxzén und Co perfektionieren ihren klinisch kühlen Zorn.
Musik in 1.000 Zeichen: The John-Pauls – »Forget To Remember To Forget«
Jede Menge Indie-Erinnerungen: Mal slacken die Gitarren wie bei Pavement, dann klingen die Pixies durch. Oder The Cure. Nicht unbedingt neu, aber gut.
Musik in 1.000 Zeichen: Monk Parker – »Crown Of Sparrows«
Minimal und orchestral, melancholisch und lebensfroh: Alles auf wunderbare Art gleichzeitig. Und ständig flutet Licht durch die Brüche dieses Werks. Toll!
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,