Musik in 1.000 Zeichen: Nick Cave & The Bad Seeds – »Lovely Creatures«

Nick Cave & The Bad Seeds - Lovely Creatures

Eigentlich sollte dieses Album schon im Jahr 2014 erscheinen. Damals jährte sich das Bad-Seeds-Debüt zum dreißigsten Mal. Und zur Feier des Jahres hatten sich Nick Cave und Band-Mitgründer Mick Harvey in das über weite Strecken gemeinsame Œuvre verbuddelt, um eine amtliche Best-of-Platte zusammenzuklauben: »Lovely Creatures« [Affiliate Link] wurde seinerzeit dann aber doch nicht veröffentlicht.

Erst jetzt ist es soweit. In der Zwischenzeit haben Cave und seine Bad Seeds mit »Skeleton Tree« das an trostloser Schönheit kaum zu überbietende sechzehnte Studioalbum produziert, das bei dieser Compilation jedoch keinen Widerhall findet. Stattdessen bietet diese Zusammenstellung einen Rückblick aus der Warte des Jahres 2014. Je nach gewähltem Format erwarten den Zuhörer bis zu 45 Songs aus allen Alben von »From Her To Eternity« bis »Push The Sky Away«.

Alle Hits sind dabei, was Cave-Neueinsteiger freuen dürfte. So bekommen sie auf einen Schlag einen hervorragenden Überblick. Langzeit-Fans wird dieses Werk dagegen eher nicht überraschen. Eventuell ist für sie das schmückende Beiwerk interessanter: ein Büchlein mit Geschichten aus der Bandhistorie und Fotos, Fotos, Fotos.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Fink – »Horizontalism«
Alles wabert und loopt, alles schlingert, flirrt und hallt. Fin Greenall hat Teilen seines letztjährigen Albums ein neues Gewand verpasst. Und das sitzt prächtig.
Musik in 1.000 Zeichen: Telegram - »Operator«
Erfrischend rotziges Debüt: Das Schlagzeug böllert, der Bass rumst, die Stimmbänder rasseln und die Gitarren schrubben ordentlich was weg.
Musik in 1.000 Zeichen: Muncie Girls - »From Caplan To Belsize«
Auch wenn es an fast allen Ecken nach US-Indie-Punk klingt: Dieses Trio ist in den Kneipen des englischen Städtchens Exeter herangereift.
Musik in 1.000 Zeichen: Black Peaches - »Get Down You Dirty Rascals«
Pedal Steel, Funk-Bass, Latino-Percussion. Die wahrscheinlich treffendste Beschreibung für dieses Album: Kommt ein Cowboy in die Samba-Disco.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,