Musik in 1.000 Zeichen: Do Make Say Think – »Stubborn Persistent Illusions«

Do Make Say Think - Stubborn Persistent Illusions

Kanada, Deine Postrock-Kollektive! Gemeinsam mit Godspeed You! Black Emperor tragen Do Make Say Think seit zwei Jahrzehnten dazu bei, dass das Eishockey-Mutterland auch in Sachen ausufernder Instrumental-Musik ein dickes Kreuz auf der Landkarte trägt. Knapp acht Jahre sind seit dem letzten Album des Oktetts aus Toronto vergangen.

Und es braucht nur wenige Takte von »Stubborn Persistent Illusions« [Affiliate Link], um zu spüren, dass diese Zeit der musikalischen Wucht der Band nichts hat anhaben können. Nach wie vor zelebrieren Do Make Say Think ihre ganz eigene Form des Postrock. Ohne großen Schnickschnack lassen sie ihren Songs Raum, sich zu entwickeln. Anders als viele Kollegen spielen sie dabei nur selten das Leise-Laut-Leise-Spiel. Sie bauen die Spannung beim Hörer subtiler auf – oftmals über die Rhythmik. Dreh- und Angelpunkt ist der Bass.

Er hat Richtung und Geschwindigkeit der Stücke in der Hand. Die anderen Instrumente folgen seinen Schwenks, entfalten sich zu kleinen rhythmischen Vertracktheiten, fahren sich zurück und bauen gleich danach den nächsten Spannungsbogen auf. Ein tolles Werk einer immer noch relevanten Band.

Auf der Bandcamp-Seite von Do Make Say Think kann man das neue Album in Teilen anhören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Beach Slang – »The Things We Do To Find People Who Feel Like Us«
Vollmundig die Gitarren, saftig der Bass, tight das Schlagzeug und heiser der Gesang: Das ist zu jeder Sekunde mitreißender (Punk)Rock.
Musik in 1.000 Zeichen: Wellness - »Immer Immer«
Ihr Album klingt wie eine Kollaboration von Surrogat und Ricky King. Wellness holen das Maximum aus der twangenden Surf-Gitarre heraus.
Musik in 1.000 Zeichen: Drangsal – »Harieschaim«
Max Gruber spielt wippenden Pop, verdichtet New Wave auf seine tanzbare Essenz und liefert damit altbekannten 80er-Sound ohne Staub drauf.
Musik in 1.000 Zeichen: Rival Kings – »War«
Catchy Melodien, Tempowechsel, Hooklines, Songstrukturen, Album-Dramaturgie: alles wie aus einem Guss. Und trotzdem fehlt irgendwas, das hängenbleibt.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,