Musik in 1.000 Zeichen: Halma – »Granular«

Halma - Granular

Halma ist irgendwie wie Fußball im Stadion. Live in der Glotze bekommt man den Kick vom Regisseur vorgekaut, in der Sportschau sogar nur die vermeintlichen Highlights. Einzig im Stadion hat man die Freiheit, sich auch die Szenerie abseits des Balles anzuschauen. Die Chance, auch den Spielaufbau zu verfolgen, der ins Leere führt.

Und genau solch eine Freiheit lässt Halma den Leuten vor den Boxen. Die vier Hamburger hauen auf »Granular« [Affiliate Link] nicht das fertige Highlight raus, sie entwickeln ihre Spielart des Postrock vor den Ohren ihrer Hörer. Die beiden Bässe sind mit ihren wuchtigen Läufen Dreh- und Angelpunkt. Unterstützt werden sie vom zurückhaltenden Schlagzeug, während sich die Gitarren um sie scharen, mal im redundanten Klein-Klein, mal im feinen Dribbling oder in grobschlächtiger Rudelbildung.

So entspinnt sich das Spiel, nimmt Fahrt auf, sucht den Abschluss und nimmt das Tempo wieder raus. Nächstes Lied, nächster Spielzug: auf ein Neues vor einem faszinierten Publikum. Das ist ganz großer Sport.

Auf der Bandcampseite des Plattenlabels »Kapitän Platte« kann man »Granular« anhören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: The Highbrow – »Pelican Sounds«
Vintage-Sound, rotzige Gitarren, knarzige Orgel: The Highbrow aus Heidelberg sind auf einer Gratwanderung zwischen Postpunk und Garage.
Musik in 1.000 Zeichen: William Fitzsimmons – »Pittsburgh«
Sieben Lieder zur Verarbeitung des Tods seiner Großmutter. Einmal mehr kehrt Fitzsimmons herrlich unpathetisch sein Innerstes nach außen.
Musik in 1.000 Zeichen: Funny van Dannen – »Come on – Live im Lido«
Mal irre lustig, mal furchtbar traurig: Funny van Dannen ist und bleibt ein feiner Beobachter des Alltags und ein abstruser Beschreiber desselben.
Musik in 1.000 Zeichen: Peter Perrett – »How The West Was Won«
Großartige Liedaufbauten gipfeln in catchy Refrains, Gitarren und Bass greifen perfekt ineinander und biographische Texte kratzen an der Pathosmarke.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,