Musik in 1.000 Zeichen: Tschaika 21/16 – »Tante Crystal uff Crack am Reck«

Tschaika 21/16 - Tante Crystal uff Crack am Reck

Manchen Bands einfach mal beim Proben zugucken, das wär‘s. Tschaika 21/16 stehen auf der Liste potenzieller Kandidaten ganz oben. Es muss ein riesiger Spaß sein, Leuten auf die Finger zu schauen, während sie solch eine Musik zusammenzuschrauben und zu zweit voll auf die Zwölf kloppen: diese Gitarre mit ihrem wahnwitzigen Geriffe und dieses Schlagzeug, das mit scheppernden Becken und furztrockener Snare Akzente setzt und dann ohne große Vorwarnung losprescht.

Zwischendurch bläst ganz plötzlich eine Trompete, ohne das Ganze jedoch ins Klamaukige abgleiten zu lassen. Der Umgang mit Buchstaben im Albumnamen und den Songtiteln belegt, dass die beiden Berliner hinter Tschaika 21/16 Humor haben. Ihr Zerlegen gängiger Rock-, Stoner- und Noise-Stereotype und deren Neuanordnung in maximal fetter Konstellation geschieht jedoch mit genau dem richtigen Maß an Augenzwinkern.

Die zwischendurch eingespielten Samples einer ÖPNV-Stadtrundfahrt durch Berlin geben dem Hörer die Chance zum Durchatmen, ehe er das nächste Brett um die Ohren gehauen bekommt. »Tante Crystal uff Crack am Reck« [Affiliate Link], das sind 52 Minuten zwischen »Wow!« und »Alter!«.

Mit »Breitzeit« kann man auf dem Soundcloud-Kanal des Labels Noisolution einen Song aus dem Album anhören. Und der geht so:

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Auf die Ohren: Omega Massif – »Geisterstadt«
Im Juni 2007 bin ich dieser schroffen Schönheit zufällig begegnet. Bis heute hat das Album einen festen Platz in meiner ewigen Hitparade inne.
Musik in 1.000 Zeichen: Foals – »What Went Down«
Vorbei die Zeit, als die Foals ein Schnellboot namens »Antidotes« auf den Markt warfen. Die Gegenwart ist ein Riesentanker unter Volldampf.
Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Mach‘s besser: 25 Jahre Die Sterne«
Von Elektro-Zurückhaltung bis Gitarren-Schmackes: Zur Feier des ersten Sterne-Vierteljahrhunderts schnappen sich zig Freunde Songs von Spilker & Co.
Musik in 1.000 Zeichen: Fazerdaze – »Morningside«
Songwriting mit der Klarheit des Mitt-60er-Pops und der Verve der 90er-Shoegazer. Diese zehn locker-leichten Indie-Pop-Nummern läuten den Sommer ein.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,