Musik in 1.000 Zeichen: Mind Rays – »Nerve Endings«

Mind Rays - Nerve Endings

Nebenan in Belgien scheint es auch das eine oder andere zu geben, das die Galle zum Überkochen bringt. Dafür spricht zum Beispiel das Œuvre der Mind Rays aus Gent. Die Musik dieses Quartetts besteht zu circa 97 Prozent aus bis zur Halskrause mit zorniger Energie aufgeladenen Ausbrüchen – aus aufgewühlten Zeilen, über kratzige Basslines, hämmerndes Schlagzeug und rotzende Gitarrenwände hinweg dahingebellt. Ja, die Nerven(enden) liegen blank.

»Nerve Endings« [Affiliate Link] ist eine großartig explosive Verbindung von Garage, Punk und Psychedelic. Seine vergleichsweise zornlosen drei Prozent bezieht das Album aus dem Surf-Bereich, der hier und da kurz mal in Form einer twangenden Gitarre vorbeischmeicheln darf, eh alles wieder in Grund und Boden gestampft wird. Zehn Songs, 22 kompromisslose Minuten, danach sind die Ohren sauber ausgeputzt und alles Nötige ist erzählt.

Dank der stellvertretend übergekochten Galle setzt ein Gefühl von Erholung ein. Ein Album wie ein Kurztrip in ein Urschrei-Seminar. Und ein heißer Tip für die Mittagspause an beschissenen Tagen. Danach geht es einem besser.

Auf der Bandcamp-Seite der Mind Rays bietet sich die Möglichkeit, »Nerve Endings« in Gänze anzuhören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: The Highbrow – »Pelican Sounds«
Vintage-Sound, rotzige Gitarren, knarzige Orgel: The Highbrow aus Heidelberg sind auf einer Gratwanderung zwischen Postpunk und Garage.
Musik in 1.000 Zeichen: Beach Slang – »The Things We Do To Find People Who Feel Like Us«
Vollmundig die Gitarren, saftig der Bass, tight das Schlagzeug und heiser der Gesang: Das ist zu jeder Sekunde mitreißender (Punk)Rock.
Musik in 1.000 Zeichen: Do Make Say Think – »Stubborn Persistent Illusions«
Nach wie vor zelebrieren Do Make Say Think ihre eigene Postrock-Form. Und anders als viele Kollegen spielen sie dabei kaum das Leise-Laut-Leise-Spiel.
Musik in 1.000 Zeichen: Grapell – »Crier«
Energie und Romantik, smoothe Vibes und mächtig Groove: ein feines Debüt als weiteres Kapitel des Indie Soul aus Schweden. Prima Gute-Laune-Platte.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,