Musik in 1.000 Zeichen: Sacred Paws – »Strike A Match«

Sacred Paws - Strike A Match

31 Jahre ist es jetzt her, dass der New Musical Express mit seiner Sampler-Kassette »C86« der Welt eine Blaupause für feinen Indie-Pop schenkte. Bis heute wirkt der darauf enthaltene Sound mit seinen twangenden Gitarren, dem Hang zum Uptempo und seiner zumeist unverschämt guten Laune vor allem im United Kingdom nach.

Jüngstes Beispiel einer von C86 beeinflussten Band: Sacred Paws. Auf deren Debüt-Album »Strike A Match« [Affiliate Link] finden sich allerdings noch weit mehr Einflüsse. Da sind vertrackte Calypso-Rhythmen und passend gezupfte Gitarren, da ist der Tanzbefehl des Math Rock und Bläser-Akzente zum Abrunden des Ganzen. Natürlich werfen Gitarristin Rachel Aggs und Schlagzeugerin Eilidh Rodgers auch noch ihre Punk-, Postpunk- und Riot-Grrrl-Banderfahrungen mit in die Waagschale, ehe sie alles zu einem verdammt mitreißenden Mix vermengen.

Dieser Platte scheint die Sonne aus dem Hintern. Sie schnappt Dich, schüttelt Dich durch und setzt Dich nach einer guten halben Stunde sanft wieder ab. Gerade rechtzeitig, ehe die Gleichförmigkeit vieler Songs die gute Stimmung trüben könnte.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Emmy The Great – »Second Love«
Diese Musik umkreist den Hörer, ehe sie im Ohr hängenbleibt: die gezupften Gitarren, der elektronische Klangteppich, die kristallklare Stimme.
Musik in 1.000 Zeichen: Hot Panda – »Bad Pop«
Vertrackter Math Rock und schräger Psychedelic, eingängig und knarzend, wahnwitzig und explosiv: Dieses Album ist alles – außer eben Bad Pop.
Musik in 1.000 Zeichen: Caspian Sea Monster – »Caspian Sea Monster«
Gut Ding will Weile haben. Fünf Jahre brauchte dieses Debüt, das es klanglich zwischen sirrender Elektronik und saftigen Gitarren mächtig in sich hat.
Musik in 1.000 Zeichen: Broken Social Scene – »Hug Of Thunder«
Das endlich neue Album sprüht vor wahnwitzigem Songwriting, vor Experimentierfreude, vor Verschrobenheit bei gleichzeitiger Eingängigkeit. Brillant!
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,