Musik in 1.000 Zeichen: Yo La Tengo – »Stuff Like That There«

Yo La Tengo - Stuff Like That There

Viele Jahre bevor sich Mark Zuckerberg in Harvard einschrieb, gab es »Fakebook«. 1990 war das und auf diesem Album verwandelten Yo La Tengo ihnen wichtige Lieder anderer Musiker in großartige Cover-Versionen. Ein Vierteljahrhundert später und kurz nach dem 30. Jubiläum ihrer Gründung schließen Everybody’s Indie-Darlings nun an das damalige Werk an.

Mit »Stuff Like That There« [Affiliate Link] erweist die Band, deren Sound so vielen anderen Kapellen zur Blaupause wurde, eigenen Favoriten die Ehre: Von Hank Williams über The Parliaments bis The Cure werden dabei Künstler ins Yo-La-Tengo-Universum gebeamt, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Und überführt in die zurückgelehnte, unaufdringlich frische musikalische Sprache der Band aus Hoboken, verschwimmen diese Unterschiede, ergibt sich ein erstaunlich geschlossenes und durchgehend locker leichtes Werk.

Für zwei der 14 Songs covern sich Yo La Tengo dann noch selbst, indem sie älteren Werken einen neuen Anstrich verpassen. Ein Sommeralbum, das für diesen Sommer hoffentlich noch nicht zu spät kommt.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

»Versiebt, Verkackt, Verheiratet: Vom Leben nach dem Happy End«
Romans Frau möchte ein Kind, Paul wurde gerade verlassen, Ben steht auf die beste Freundin seiner Freundin und Jimo - na, Jimo eben. In seinem neuen Buch begleitet Malte Welding diese vier H...
Musik in 1.000 Zeichen: Mac McCaughan – »Non-Believers«
Mac McCaughans erstes Solo-Album unter eigenem Namen spürt den frühen 80ern und ihrem Sound nach und bleibt doch unverkennbar McCaughan.
Musik in 1.000 Zeichen: Muncie Girls - »From Caplan To Belsize«
Auch wenn es an fast allen Ecken nach US-Indie-Punk klingt: Dieses Trio ist in den Kneipen des englischen Städtchens Exeter herangereift.
Musik in 1.000 Zeichen: Weaves – »Weaves«
Math, Twang, Postpunk: Weaves sind ein ebenso freundlicher wie wilder, das Konstrukt »Song« zerlegender Gruß aus dem kulturellen Untergrund Torontos.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,