Musik in 1.000 Zeichen: Pictures – »Promise«

Pictures - Promise

Manche Informationen muss man einige Male lesen, um zu glauben, dass sie da stehen: Dieses Album hat in seiner Entstehung fünf Jahre gebraucht. Wie ist es bei dieser vergleichsweise langen Zeitspanne möglich, dass sich das Ergebnis anhört wie aus einem Guss? Die Antwort liegt zu einem großen Teil in der Tatsache, dass sich die vier Herren namens Pictures musikalisch außerhalb jeder Zeitrechnung bewegen.

Für ihre Spielart der druckvollen Popmusik setzen sie einfach auf Zutaten, die schon immer groß waren. Und die es immer sein werden: mitreißende Melodien, Arrangements ohne Scheu vor Streichern, Na-na-na-Chören oder Glockenspiel, wenn die gerade passen, Gitarren, die einander Raum zur Entfaltung lassen und genau darin bestärken, Bass und Schlagzeug, die alles unprätentiös zusammenhalten, Mut zur Emotion, zur textlichen Selbstoffenbarung und zur richtigen Portion Pathos.

»Promise« [Affiliate Link] ist schon im ausgehenden Winter ein Versprechen an den Sommer, an Freundschaft, an Arschbomben vom Steg in den See, an die Liebe und das Leben. Ein zeitlos wundervolles Stück Musik aus einem Guss.

Pictures haben übrigens auch einen Vevo-Kanal mit einigen Videos zum Album. Zum Beispiel den Opener »Down Under The Hill«:

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Rezension »111 Orte im Dreiländereck«: Von Möhren, Bären und D'Artagnan
Alexander Barth präsentiert wieder ein absolut lesens- und ansehenswertes Buch voller abseitiger Sehenswürdigkeiten aus dem Dreiländereck.
Musik in 1.000 Zeichen: Falling Stacks – »No Wives«
Wie angegossen passende Schubladen mit Platz für Eigenheiten. Die lakonische Avantgarde aus Bristol spielt Postpunk und Math Rock.
Musik in 1.000 Zeichen: Veruca Salt – »Ghost Notes«
Das erste Album in Originalbesetzung seit 1997. Dank erstaunlicher Kontinuität lässt sich mit diesem Werk prima in alten Zeiten schwelgen.
Musik in 1.000 Zeichen: Michael Kiwanuka – »Love & Hate«
Englands Vorzeigesoulschmeichler mit der Knallerstimme ist zurück und bringt der Welt zehn zeitlose, warm arrangierte und knackig produzierte Songs.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,