Musik in 1.000 Zeichen: Robert Finley – »Goin‘ Platinum!«

Robert Finley - Goin' Platinum!

Schon die Oma wusste: Schließt sich eine Tür, geht irgendwo anders eine andere auf. In diesem Fall profitiert die gesamte Musikwelt von der anderen Tür. Als Robert Finley mit dem Verlust seines Augenlichts nicht mehr als Zimmermann arbeiten konnte, wand er sich einer alten Liebe zu, der er schon seit geraumer Zeit nicht mehr gefrönt hatte: der Musik.

Dabei stellte sich heraus, dass er auch Jahrzehnte nach seiner Zeit in einer Band der US Army und Jahre nach seiner Tätigkeit als Leiter eines Gospelchors nichts von diesem immensen Talent eingebüßt hat, über das er schon seinerzeit verfügte. Egal ob den guten alten Blues oder den ebenso guten alten Soul – Auch auf seinem zweiten Album spielt und singt er, als habe er erst neulich den Teufel an einer Kreuzung getroffen.

Auf »Goin‘ Platinum!« [Affiliate Link] wimmelt es nur so vor mitreißender Tanznummern und bewegender Schwofer, die von der herrlich rauen Stimme des Spätberufenen, seiner Finesse an der Gitarre und dem seelenvollen Spiel seiner Mitmusiker lebt. Nicht zu Unrecht wird Finley mittlerweile in einer Reihe mit Booker T, James Brown oder B.B. King genannt wird. Beeindruckend!

Zum Reinfühlen: »Medicine Woman«

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Petrels – »Flailing Tomb«
Elegisch wälzende Themen, dumpfes Knistern, chorale Drone-Klänge: Das neue Album von Oliver Barrett, alias Petrels, ist eine atemberaubende Dreiviertelstunde.
Musik in 1.000 Zeichen: Rival Kings – »War«
Catchy Melodien, Tempowechsel, Hooklines, Songstrukturen, Album-Dramaturgie: alles wie aus einem Guss. Und trotzdem fehlt irgendwas, das hängenbleibt.
Musik in 1.000 Zeichen: Beatsteaks – »Yours«
Das wandlungsfähigste Album der Bandgeschichte führt auf neue Wege, ohne den stadiontauglichen Breitband-Gitarren-Punkrock zu vernachlässigen.
Musik in 1.000 Zeichen: Hüsker Dü – »Savage Young Dü«
Bob Mould und Grant Hart entdecken ihre Songwriterqualitäten und verfeinern sie. Klanglich endlich auf die Höhe gebrachte Hüsker-Dü-Frühwerke.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,