Musik in 1.000 Zeichen: Rival Kings – »War«

rival-kings-war

Wie läuft das eigentlich in der Schweiz? Gibt es da bei großen Fußballturnieren ein offizielles Lied des übertragenden Fernsehsenders? Falls ja, haben Rival Kings mit dieser Veröffentlichung ein eher suboptimales Timing an den Tag gelegt. Einer der elf Songs auf »War« [Affiliate Link] hätte sicher das Zeug zur EM-TV-Hymne im Sommer gehabt. Denn in seiner Musik hat das Sextett aus Luzern wiederum überhaupt kein Problem mit dem Timing.

Die catchy Melodien, die Tempowechsel, die Hooklines, die Songstrukturen, die Album-Dramaturgie: alles wie aus einem Guss, alles auf wirklich hohem Niveau. Von Fury In The Slaughterhouse bis zu den Killers ließen sich einige klangliche Referenzen herunterbeten. Und das hat dann eben doch einen Tick zu viel von kalkuliertem Erfolg. Irgendetwas fehlt – etwas, an dem man sich reiben kann. Etwas Unverwechselbares, das quersteht und hängenbleibt.

Dieses Album hat fraglos das Zeug, »Everybody’s Darling« zu sein. Es wird darum schon bald vom nächsten perfekt runden Ding in dieser Funktion abgelöst werden. Kennt noch jemand den EM-Hit des ZDF?

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: The Fall – »Sub-Lingual Tablet«
Platte gewordene Agitation. Prügeln, wimmern, bellen – Gut ist das immer noch, allerdings hat es vor langer Zeit aufgehört zu überraschen.
Musik in 1.000 Zeichen: We Stood Like Kings - »USSR 1926«
Vier Belgier vertonen Stummfilme mit wuchtig-ästhetischem Postrock neu. Ihr zweites Album widmet sich »A Sixth Part Of The World« von 1926.
Musik in 1.000 Zeichen: Michael Kiwanuka – »Love & Hate«
Englands Vorzeigesoulschmeichler mit der Knallerstimme ist zurück und bringt der Welt zehn zeitlose, warm arrangierte und knackig produzierte Songs.
Musik in 1.000 Zeichen: Gallops – »Bronze Mystic«
Gitarre und ein wahnwitziges Schlagzeug jagen sich um die Ecken. In den Zwischenräumen wabert ein schräger Synthie-Teppich vor sich hin. Gallops!
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,