Musik in 1.000 Zeichen: Notilus – »Notilus«

Notilus - Notilus

Eines der neuesten Pferde im Denovali-Stall – und was für ein edles Ross das ist! Hinter Notilus verbergen sich fünf französische Jazzmusiker, die allesamt schon höhere Weihen empfangen haben. Nun haben sie sich in dieser Formation zusammengetan, um gemeinsam Klanggemälde zu malen.

Und das Ergebnis ist von der ersten Sekunde an fesselnd. Irgendwo zwischen 70er-Krimi-Soundtrack, zeitgenössischer Improvisationsmusik und retro-futuristischem Science-Fiction-Gezirpe siedelt sich der Sound an, den Posaune, Trompete, Saxophon – alle stellenweise mit Effekten verfremdet – gemeinsam mit Schlagzeug und Live-Elektronik erzeugen. Von ganz feiner, ruhig-melancholischer Beinahe-Stille bis hin zum ausufernden, beatlastigen Klanggewitter durchwandert das selbstbetitelte Debüt [Affiliate Link] innerhalb von zehn Stücken alle nur erdenklichen Darstellungsformen von Sound.

Das ist anspruchsvoll, ohne je anstrengend zu werden. Vergleiche wie Jaga Jazzist kommen unterwegs in den Sinn, nur dass diese Formation hier auf ein französisches und kein skandinavisches Klangfundament baut. Saugut!

Auf der Bandcamp-Seite von Notilus kann man Teile des Debüts anhören. Gute Reise.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: The Magnetic North – »Prospect Of Skelmersdale«
Eine wohltuend unaufdringliche Mischung aus Folk und Indie-Pop, die die wechselhafte Geschichte eines seltsamen, nordenglischen Orts erzählt.
Musik in 1.000 Zeichen: Rose Elinor Dougall – »Stellular«
Über wavig-treibendem Bass, hallummantelten Gitarren und ansatzweise krautigen Synthieflächen erzählt die Engländerin vom Leben jenseits der 20.
Musik in 1.000 Zeichen: INVSN – »The Beautiful Stories«
Straighter Bass, standtom-lastiges Schlagzeug, kreischende Gitarre, Synthies und Handclaps: Lyxzén und Co perfektionieren ihren klinisch kühlen Zorn.
Musik in 1.000 Zeichen: The John-Pauls – »Forget To Remember To Forget«
Jede Menge Indie-Erinnerungen: Mal slacken die Gitarren wie bei Pavement, dann klingen die Pixies durch. Oder The Cure. Nicht unbedingt neu, aber gut.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , ,