Musik in 1.000 Zeichen: Zwanie Jonson – »Eleven Songs For A Girl«

Zwanie Jonson – Eleven Songs For A Girl

Es lohnt sich, hin und wieder den Morgen zu lobpreisen, an dem Zwanie Jonson nach dem Aufwachen beschloss, fortan nicht mehr »nur« Tour-Schlagzeuger für etliche Stars zu sein. Auf »Eleven Songs For A Girl« [Affiliate Link], dem mittlerweile dritten Album seit jenem Morgen, wird deutlicher denn je, welch großartiger Songwriter, Arrangeur, Toningenieur, Produzent … musikalischer Tausendsassa der Menschheit ohne diesen Beschluss durch die Lappen gegangen wäre.

Im Lauf dieser 40 Minuten breitet Jonson eine feine Pop-Melodie nach der anderen aus. Stilistisch setzt er sich dabei keine Grenzen. Folkige Ballade, Westcoast-Schmeichler, Big-Beat-Stampfer oder 80er-Disco-Nummer: Zwanie findet zu jedem Song das richtige Klangkleid. Und es passt immer wie angegossen, weil hier ein Künstler am Werk ist, der wirklich alles drauf hat, was sich mit beschwingter Grundstimmung spielen lässt. (Fun Fact: Zwanie Jonson hat alle 27 Instrumente des Songs »Disco Blue« persönlich eingespielt.)

Am Ende ist so ein großartig variantenreiches Album entstanden, das dennoch wie aus einem Guss daherkommt. Ein locker-leichter Sommergenuss.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: White Noise Sound – »Like a Pyramid of Fire«
Furioser Start und dann verschwimmt alles ins Vage. Vom zweiten Album der Waliser bleibt auch nach mehrfachem Hören eher wenig hängen.
Musik in 1.000 Zeichen: The Smith Street Band – »More Scared Of You Than You Are Of Me«
Das erste Album nach dem Durchbruch: Punkrock-Energie und catchy Melodien werden jetzt noch mit Bläsern, Streichern, Chören und etwas Ruhe verfeinert.
Musik in 1.000 Zeichen: Tubes & Wires – »Life in Times Of The Big Crunch«
Feine Melodien treffen auf sphärische Klangwelten treffen auf atemberaubende Rhythmuskonstruktionen. Nicht Jazz, nicht Rock. Einfach Tubes & Wires!
Musik in 1.000 Zeichen: alt-J – »Relaxer«
Für ihr drittes Album haben alt-J den verschachtelten Folk-Rock auf das Wesentliche heruntergeschält: Gitarre, Percussion, Elektronik, Gesang, fertig.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,