Musik in 1.000 Zeichen: First Breath After Coma – »Drifter«

First Breath After Coma - Drifter

Ein bisschen Traute gehört schon dazu, den Liedtitel einer Genre definierenden Band zum eigenen Bandnamen zu machen – zumal, wenn man selbst in ähnlichen musikalischen Gefilden unterwegs ist. First Breath After Coma haben ganz offensichtlich diese Traute. Und sie halten dem Druck mühelos stand, den der bei den Explosions In The Sky entliehene Titel mit sich bringt.

Klar, hier und da schimmert sie durch, die klangliche Anlehnung an die Vorbilder. Den Großteil von »Drifter« [Affiliate Link] jedoch machen die fünf jungen Portugiesen ihr ganz eigenes Postrock-Ding. Daheim schon im vergangenen Jahr erschienen, kommt das zweite Album der Band jetzt in den Rest der Welt. Und mit ihm kommen sphärisch hallende Klanggebirge und elektronisches Surren, filigrane Gitarrenfrickeleien und ein Richtung und Betonung vorlebendes Schlagzeug, geduldige Crescendi und orkanartige Ausbrüche an ihrem Ende, stellenweise Bläser und eine über allem thronende Stimme, die mehr Instrument als Textvermittler ist.

In Summe ergibt sich ein von dichter Atmosphäre durchzogenes, unheimlich reifes Werk einer noch so jungen Band. Toll.

Auf der Bandcamp-Seite von First Breath After Coma besteht die Möglichkeit, »Drifter« unter anderem anzuhören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Beach Slang – »The Things We Do To Find People Who Feel Like Us«
Vollmundig die Gitarren, saftig der Bass, tight das Schlagzeug und heiser der Gesang: Das ist zu jeder Sekunde mitreißender (Punk)Rock.
Musik in 1.000 Zeichen: Tortoise – »The Catastrophist«
Von sirrenden Synthies über jazzig-funkigen Bass bis zum Trademark-Gitarrensound der Chicago-Fünf: Tortoise ist zu groß für Deine Schublade.
Musik in 1.000 Zeichen: Eagulls – »Ullages«
Auf dem Debüt vor zwei Jahren noch rotzig daher punkend, hat das Quintett aus Leeds mit dem Nachfolger die nächste Evolutionsstufe erklommen.
Musik in 1.000 Zeichen: Moddi – »Unsongs«
Zwölf Songs, die in zwölf Ländern verboten waren oder sind. Der Norweger Moddi hat ihnen allen einen neuen Klang gegeben und die Freiheit geschenkt.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,