Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Electri_City 2«

12 Various - Electri_City 2

Zwei Jahre ist es her, dass Rüdiger Esch mit seinem Buch »Electri_City« jener Ära ein Denkmal setzte, als in Düsseldorf die elektronische Musik entstand. Seinerzeit begleitete ein Sampler Eschs Oral History, der nahezu alle wesentlichen Bands dieser wilden Zeit zwischen »Creamcheese« und »Ratinger Hof« enthielt. Während in diesen Tagen die englische Übersetzung des Buchs erscheint, legt auch das Label Grönland mit einem weiteren Sampler nach.

»Electri_City 2« [Affiliate Link] bietet eine 52-minütige rasante Reise in die Vergangenheit und einen großartig zusammengestellten Blick auf die Zeit, als Kraut auf Synthesizer traf und sich unsere Klangwelt für immer veränderte. Neben den auch heute noch großen Namen wie DAF, La Düsseldorf, Der Plan oder Die Krupps – bei denen Autor Esch Bass spielte – sind auch einige fast vergessene Perlen der frühen Elektronik dabei.

Etwa die Zusammenarbeit von Robert Görl mit Annie Lennox, die passend zur englischen Buchausgabe die internationale Relevanz der damaligen Bewegung unterstreicht. Wie beim ersten Sampler fehlt auch hier lediglich Kraftwerk. Wer nicht will, ist eben nicht dabei.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

»Versiebt, Verkackt, Verheiratet: Vom Leben nach dem Happy End«
Romans Frau möchte ein Kind, Paul wurde gerade verlassen, Ben steht auf die beste Freundin seiner Freundin und Jimo - na, Jimo eben. In seinem neuen Buch begleitet Malte Welding diese vier H...
Musik in 1.000 Zeichen: We Stood Like Kings - »USSR 1926«
Vier Belgier vertonen Stummfilme mit wuchtig-ästhetischem Postrock neu. Ihr zweites Album widmet sich »A Sixth Part Of The World« von 1926.
Musik in 1.000 Zeichen: Michael Kiwanuka – »Love & Hate«
Englands Vorzeigesoulschmeichler mit der Knallerstimme ist zurück und bringt der Welt zehn zeitlose, warm arrangierte und knackig produzierte Songs.
Musik in 1.000 Zeichen: Hater – »You Tried«
Viertel zupfender Bass, straightes Schlagzeug und Lo-Fi-Gitarre im Hallmantel: Dieses Album besticht durch Einfachheit, die in Eingängigkeit mündet.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , , ,