Musik in 1.000 Zeichen: Funny van Dannen – »Come on – Live im Lido«

Funny van Dannen - Come on

»Kennst Du die neue Platte von Funny van Dannen?« »Ach, der Typ mit dem Saufen?« Der gute Funny ist auch einer dieser bedauernswerten Künstler, die auf ewig mit diesem einen Song verbunden sein werden, den sie irgendwann einmal geschrieben haben. Dabei hat zum Beispiel Funny noch Dutzende, ach was, Hunderte andere Lieder gemacht – logisch als Liedermacher.

Mit »Come on« [Affiliate Link] stockt er diese Liste um noch einmal 20 Stücke auf. Musikalisch von gezupfter Gitarre und manchmal etwas Mundharmonika getragen, sind es einmal mehr die Texte, die diesem Werk den Drive geben. Da geht es um latente Homosexualität als Erfolgsgeheimnis des Fußballs, um Lymphe (»Wie klingt denn das?«) oder moderne Kindernamen. Funny van Dannen ist und bleibt ein feiner Beobachter des Alltags und ein abstruser Beschreiber desselben. Seine Art der Dichtung kommt mal irre lustig und mal furchtbar traurig um die Ecke, bringt rasante Reime und überraschende Wendungen mit.

Wem das schon in der Vergangenheit schmeckte, wird auch hier großen Spaß haben. Alle anderen können es ja mal ausprobieren. Immerhin hat Funny eine tolle Stimme. Sagt er selbst.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: William Fitzsimmons – »Pittsburgh«
Sieben Lieder zur Verarbeitung des Tods seiner Großmutter. Einmal mehr kehrt Fitzsimmons herrlich unpathetisch sein Innerstes nach außen.
Musik in 1.000 Zeichen: Max Richter – »From Sleep«
Entschleunigende Ausschnitte einer achtstündigen Komposition für Klavier, Streicher, Elektronik & Stimme – eines gigantischen Wiegenliedes.
Musik in 1.000 Zeichen: William Fitzsimmons – »Charleroi«
Nach »Pittsburgh« im vergangenen Jahr erzählt Fitzsimmons nun in äußerst persönlichen Liedern ganz sanft aus dem Leben seiner anderen Oma.
Musik in 1.000 Zeichen: A. Dyjecinski – »The Valley Of Yessiree«
Musik, die auf der Suche nach der Einsamkeit entstand. Wie gemacht für das Sofa hinter dem sturmumtosten Fenster. Erste Herbstplatte 2016.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , , ,