Musik in 1.000 Zeichen: The Claypool Lennon Delirium – »The Monolith of Phobos«

The Claypool Lennon Delirium - The Monolith of Phobos

Da haben sich die richtigen beiden getroffen. Auf einer gemeinsamen Tour ihrer Bands Primus und Ghost of a Saber Tooth Tiger lernten sich Les Claypool und Sean Lennon derart gut kennen, dass sie im Anschluss beschlossen, ihre jeweiligen Talente für ein Projekt zusammenzuwerfen.

Mit der Freiheit des Mottos aller Sauna-Clubs (»Alles kann, nichts muss!«) machten sich der Bass-Horizonterweiterer und der Gitarren-Weiterdenker sechs Wochen lang an die Entwicklung musikalischer Schnittstellen – Instrumententausch und abwechselnde Übernahme der Drumsticks und des Mikros inklusive. Stoßrichtung: Psychedelic-Prog alter Prägung. Und das Ergebnis namens »The Monolith of Phobos« [Affiliate Link] ist nicht für den schnellen Nebenher-Konsum gemacht.

Oftmals lagern gleich mehrere Klangschichten übereinander, fließen die Tonarten ineinander, schwirren weit aufgerissener Fuzz-Bass, Wah-Wah-Gitarre, nebulöse Hammond, verzerrte Stimmen und aus dem Nichts auftauchende Wundervoll-Melodien umeinander. Das produziert am anderen Ende des Kopfhörers Zustände zwischen völliger Unruhe und totaler Entspannung. Verwirrend gut.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: William Fitzsimmons – »Charleroi«
Nach »Pittsburgh« im vergangenen Jahr erzählt Fitzsimmons nun in äußerst persönlichen Liedern ganz sanft aus dem Leben seiner anderen Oma.
Musik in 1.000 Zeichen: Newmoon – »Space«
Mit huldigenden Zitaten angereicherte, raumgreifende Klanglandschaften: Die Belgier Newmoon erweitern das Genre Shoegaze um eine weitere Facette.
Musik in 1.000 Zeichen: Sacred Paws – »Strike A Match«
Math Rock und Bläser, Punk und Riot-Grrrl, Calypso und C86: alles zu einem mitreißenden Mix vermengt. Dieser Platte scheint die Sonne aus dem Hintern.
Musik in 1.000 Zeichen: Gallops – »Bronze Mystic«
Gitarre und ein wahnwitziges Schlagzeug jagen sich um die Ecken. In den Zwischenräumen wabert ein schräger Synthie-Teppich vor sich hin. Gallops!
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,