Musik in 1.000 Zeichen: The Claypool Lennon Delirium – »The Monolith of Phobos«

The Claypool Lennon Delirium - The Monolith of Phobos

Da haben sich die richtigen beiden getroffen. Auf einer gemeinsamen Tour ihrer Bands Primus und Ghost of a Saber Tooth Tiger lernten sich Les Claypool und Sean Lennon derart gut kennen, dass sie im Anschluss beschlossen, ihre jeweiligen Talente für ein Projekt zusammenzuwerfen.

Mit der Freiheit des Mottos aller Sauna-Clubs (»Alles kann, nichts muss!«) machten sich der Bass-Horizonterweiterer und der Gitarren-Weiterdenker sechs Wochen lang an die Entwicklung musikalischer Schnittstellen – Instrumententausch und abwechselnde Übernahme der Drumsticks und des Mikros inklusive. Stoßrichtung: Psychedelic-Prog alter Prägung. Und das Ergebnis namens »The Monolith of Phobos« [Affiliate Link] ist nicht für den schnellen Nebenher-Konsum gemacht.

Oftmals lagern gleich mehrere Klangschichten übereinander, fließen die Tonarten ineinander, schwirren weit aufgerissener Fuzz-Bass, Wah-Wah-Gitarre, nebulöse Hammond, verzerrte Stimmen und aus dem Nichts auftauchende Wundervoll-Melodien umeinander. Das produziert am anderen Ende des Kopfhörers Zustände zwischen völliger Unruhe und totaler Entspannung. Verwirrend gut.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Auf die Ohren: Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen – »Alle Ampeln auf Gelb!«
Mein Sommeralbum 2014 kann derart viel, dass ich während der vergangenen Wochen fast täglich einen anderen Ohrwurm von der Platte hatte.
Musik in 1.000 Zeichen: We Stood Like Kings - »USSR 1926«
Vier Belgier vertonen Stummfilme mit wuchtig-ästhetischem Postrock neu. Ihr zweites Album widmet sich »A Sixth Part Of The World« von 1926.
Musik in 1.000 Zeichen: Funny van Dannen – »Come on – Live im Lido«
Mal irre lustig, mal furchtbar traurig: Funny van Dannen ist und bleibt ein feiner Beobachter des Alltags und ein abstruser Beschreiber desselben.
Musik in 1.000 Zeichen: You Blew It – »Abendrot«
Das Quintett aus Orlando wirkt im Vergleich zu seinem letzten Album reifer, reflektierter und sicherer an seinen Instrumenten – einfach erwachsener.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,