Musik in 1.000 Zeichen: Turnover – »Good Nature«

Turnover - Good Nature

Diese Band hat im Lauf der letzten Jahre eine enorme Entwicklung hingelegt. Vom Pop-Punk ohne großen Wiedererkennungswert hin zu einer wunderbar eigenständigen Spielart des Dream Pop. Das Tempo ist raus, die Leidenschaft ist geblieben – und mit »Good Nature« [Affiliate Link] hält eine enorm positive Grundstimmung Einzug.

Alles auf diesem Album klingt nach einer verträumten Fassung von Sommer, Sonne und Sonnenschein. Und auf dem Weg von der Vorgängerplatte in die Gegenwart haben die hallenden Gitarren und der verhangene Gesang weitere Spielgefährten in Form von neuen Einflüssen dazubekommen. Plötzlich klingen da auch Spuren von Soul, Bossa Nova, Psychedelic und Jazz mit durch, ohne den Eindruck zu vermitteln, das hier zwanghaft etwas anders gemacht werden möchte.

Nein, jeder Klang hat bei Turnover seinen natürlichen Raum. Und jeder Klang erhält innerhalb dieses Raumes die Freiheit, sich zu entfalten, solange er der guten Laune und der Entspannung damit keinen Abbruch tut. Spannend, diese Band beim Wachsen zu beobachten.

Auf ihrer Bandcamp-Seite eröffnen Turnover die Möglichkeit, ins neue Album reinzuhören. Viel Spaß.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Foals – »What Went Down«
Vorbei die Zeit, als die Foals ein Schnellboot namens »Antidotes« auf den Markt warfen. Die Gegenwart ist ein Riesentanker unter Volldampf.
Musik in 1.000 Zeichen: Black Peaches - »Get Down You Dirty Rascals«
Pedal Steel, Funk-Bass, Latino-Percussion. Die wahrscheinlich treffendste Beschreibung für dieses Album: Kommt ein Cowboy in die Samba-Disco.
Musik in 1.000 Zeichen: Teho Teardo & Blixa Bargeld – »Nerissimo«
Auf dem zweitem Album des Duos bitten Baritongitarre, Streicher und Bassklarinette zum elegischen Reigen. Surreales Kopfmusik-Kammerspiel.
Musik in 1.000 Zeichen: The John-Pauls – »Forget To Remember To Forget«
Jede Menge Indie-Erinnerungen: Mal slacken die Gitarren wie bei Pavement, dann klingen die Pixies durch. Oder The Cure. Nicht unbedingt neu, aber gut.
______________________

2 Gedanken zu “Musik in 1.000 Zeichen: Turnover – »Good Nature«

  1. Ich kann Deinen ersten Eindruck gut verstehen, Ines. Langweilig fand ich die Platte nicht, aber bei den ersten beiden Durchgängen habe ich auch gestutzt. Danach war es dann eine Mischung aus immer häufigerem, unbewusstem Mitwippen und bewusster Entscheidung, die neuen Einflüsse gut zu finden. Und an dem Punkt hatten sie mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,