Musik in 1.000 Zeichen: Wang Wen – »Sweet Home, Go!«

wang-wen-sweet-home-go

Chinas Musikszene ist aus westlicher Sicht ein eher nebulöses Ding. Nur wenige Namen sind in unseren Breiten geläufig. Dass Wang Wen zu diesem illustren Kreis gehört, ist ihrem Berliner Label Pelagic Records zu verdanken – und der Tatsache, dass das Sextett aus Dalian schon mehrfach mit Genregrößen wie Mogwai oder Mono unterwegs war.

Genau in deren Sparte bewegt sich auch Wang Wen: Seit 17 Jahren servieren sie kompromisslosen Postrock. Kompromisslos, weil sich die Band in ihrer Musik jede Freiheit und alle Zeit lässt. Geduldig werden Spannungsbögen inszeniert, werden Klanglandschaften und weitestgehend wortlose Geschichten auf Zehnminutenlänge ausgerollt. Mal ist es die Trompete, mal die Elektronik und dann wieder eine wuchtige Gitarre, die die aufgebaute Spannung auflöst.

Ja, »Sweet Home, Go!« [Affiliate Link] ist das gute, alte Leise-Laut-Leise-Spiel, aber mit durchaus eigener Note, weil traditionell chinesische Instrumente wie Holzflöte oder Gong hier und da mit in die Klangwelt eingeflochten werden. Ein schwer hallender Chor zieht den Strich unter die gut 75 Minuten. So nebulös wie Chinas Musikszene.

Die Musik von Wang Wen kann man auf ihrer Bandcamp-Seite finden.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: The Wainwright Sisters - »Songs In The Dark«
Schöne Stimmen, schöne Atmosphäre: Zwei Halbschwestern erinnern sich an Melodien ihrer Kindheit zwischen Wiegenliedern und Woody Guthrie.
Musik in 1.000 Zeichen: Turbostaat – »Abalonia«
Modernes Märchen, Odyssee, Schimmelreiter und düstere deutsche Gegenwart: ein beeindruckend vielfältiges, im Punk verwurzeltes Konzeptalbum.
Musik in 1.000 Zeichen: Max Jury – »Max Jury«
Bei den elf autobiographischen Stücken dieses Debüts schwingen Americana und Folk mehr als nur mit. Soul, 90er-Indie und Hip-Hop komplettieren das Bild.
Musik in 1.000 Zeichen: Pixies – »Head Carrier«
Früher war mehr Schmackes. Für Pixies-Neuentdecker kann dieser zum zweiten Mal in der Tasse hängende Teebeutel dennoch ein guter Einstieg sein.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,