Musik in 1.000 Zeichen: Nova Heart – »Nova Heart«

Nova Heart - Nova Heart

Erst Moderatorin beim Musikfernsehen, dann Popkulturschaffende: Diesen Weg gehen Leute nicht nur hierzulande. Das funktioniert auch in China. Helen Feng war dort früher bei MTV, hat den Laden aber irgendwann verlassen, um selbst Musik zu machen – als Sängerin für Nova Heart.

Eine gute Entscheidung, weil nicht nur ihre Stimme (irgendwo zwischen Debbi Harry und Siouxsie Sioux) bewegt. Dass auch ihre Musik einiges kann, beweist gleich einmal der erste Song auf dem selbstbetitelten Debütalbum [Affiliate Link]. Dieses viereinhalbminütige Instrumental-Crescendo macht quasi zur Begrüßung klar, wo die Reise hingeht: in den Grenzbereich zwischen Wave und Pop. Nein, eigentlich in ein Dreiländereck, denn zwischendurch überraschen immer wieder stampfende Disco-Einsprengsel.

Zusammen ergibt das eine düster-hypnotische Mischung, die kurz vor dem Abgrund doch immer wieder die mitreißende Hookline und damit die Kurve kriegt.

Bei Soundcloud können Interessierte einige Songs von Nova Hearts Debütalbum hören. Und dazu noch ein paar weitere Stücke.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: The Highbrow – »Pelican Sounds«
Vintage-Sound, rotzige Gitarren, knarzige Orgel: The Highbrow aus Heidelberg sind auf einer Gratwanderung zwischen Postpunk und Garage.
Musik in 1.000 Zeichen: Motörhead – »Bad Magic«
Tempo, Gitarre, Bass, Kratzstimme: Dass Motörhead auf Studioalbum Nummer 22 wie eh und je klingen, ist vor allem ein medizinisches Wunder.
Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Electri_City 2«
Der zweite Sampler zum (mittlerweile ins Englische übersetzten) Buch. Und wieder eine rasante Reise in die Gründerzeit des elektronischen Düsseldorf.
Musik in 1.000 Zeichen: Do Make Say Think – »Stubborn Persistent Illusions«
Nach wie vor zelebrieren Do Make Say Think ihre eigene Postrock-Form. Und anders als viele Kollegen spielen sie dabei kaum das Leise-Laut-Leise-Spiel.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , ,