Musik in 1.000 Zeichen: Descendents – »Hypercaffium Spazzinate«

Descendents - Hypercaffium Spazzinate

Seit ihren Anfangstagen im Jahr 1978 haben die Descendents einen ziemlich wirkungsvollen Sprit im Punkrock-Tank: Bis zum heutigen Tag steckt eine gute Portion Zorn hinter den scharfkantigen Gitarrenriffs, dem Trommelgefege, hinter dem stetig wummernden Bass und nicht zuletzt hinter Sänger Milo Aukermans Ausbrüchen am Rande der Stimmbandzerreißprobe.

Die Abstände zwischen den wütenden Eruptionen in Albumform werden immer größer, das Niveau jedoch bleibt auch im 38. Jahr des Bandbestehens unverändert hoch. Und so bellt sich Milo durch 16 Songs, die von persönlichen Verlusten handeln, von sozialer Ablehnung oder übermedizierten Kindern. Das alles im Descendents-Trademark-Sound, wie er Dutzenden Westküsten-Punk-Kapellen zur Blaupause wurde: edgy, flott, immer mit dieser guten Prise Melodie und Hooklines, die den Kopf allenfalls im Schlaf wieder verlassen.

Weil die Bandmitglieder inzwischen über die gesamten USA verteilt wohnen, brauchten sie drei Jahre, um »Hypercaffium Spazzinate« [Affiliate Link] entstehen zu lassen. Hörbar ist das nicht. Die 32 Minuten klingen wie aus einem Guss. Descendents eben.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Telegram - »Operator«
Erfrischend rotziges Debüt: Das Schlagzeug böllert, der Bass rumst, die Stimmbänder rasseln und die Gitarren schrubben ordentlich was weg.
Musik in 1.000 Zeichen: Rival Kings – »War«
Catchy Melodien, Tempowechsel, Hooklines, Songstrukturen, Album-Dramaturgie: alles wie aus einem Guss. Und trotzdem fehlt irgendwas, das hängenbleibt.
Musik in 1.000 Zeichen: Rose Elinor Dougall – »Stellular«
Über wavig-treibendem Bass, hallummantelten Gitarren und ansatzweise krautigen Synthieflächen erzählt die Engländerin vom Leben jenseits der 20.
Musik in 1.000 Zeichen: The Jesus And Mary Chain – »Damage And Joy«
Effektvernebelte Gitarre, treibendes Schlagzeug, nöhlender Gesang – alles lässig, lärmend und melodisch zugleich. Die Reids haben nichts verlernt!
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,