Musik in 1.000 Zeichen: Minor Victories – »Minor Victories«

Minor Victories - Minor Victories

Das Leben als bekannter und stilprägender Musiker ist auch nicht immer nur einfach. Startet man beispielsweise ein neues Projekt jenseits der eigenen Band, fängt man keineswegs bei Null an. Jedes Lebenszeichen wird genau beobachtet und bewertet. Eine Trennung vom »Früher« scheint unmöglich.

Kommen gleich mehrere Musiker dieser Preisklasse in neuer Formation zusammen, potenziert sich der Druck von außen auf diese »Supergroup« sogar noch. Aus Mitgliedern von Slowdive, Mogwai und den Editors bestehend, ist Minor Victories eine solche, von etlichen Erwartungen begleitete Supergroup. Und auf dem selbstbetitelten Debüt erfüllt das Quartett jede einzelne davon mit nahezu spielerischer Leichtigkeit. Im Verlauf der 51 Minuten findet sich Slowdives flirrender Shoegaze ebenso wie Mogwais klangliche Weite und die Düsternis der Editors.

Das Ganze ist dabei aber weit mehr als die Summe seiner Teile. »Minor Victories« [Affiliate Link] ist ein fesselndes Stück Musik, die das Beste aus verschiedenen Welten vereint, um ihren Hörern eine ganz neue zu erschließen. Großartig.

Minor Victories und Eindrücke, wie sie klingen, finden sich auch drüben bei Soundcloud. Viel Vergnügen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Refused – »Freedom«
»Nothing has changed«, brüllt Dennis Lyxzén gleich zu Beginn. Aber der Stilmix ist wilder und er selbst noch zorniger als vor 17 Jahren.
Musik in 1.000 Zeichen: Balkan Beat Box – »Shout It Out«
Keine Spur von verkopft: Die Balkan Beat Box spielt auf Album Nummer Fünf Weltmusik jenseits aller Grenzen, ohne dabei unhörbare Sauce zu fabrizieren.
Musik in 1.000 Zeichen: Burkini Beach – »Supersadness Intl.«
Unter dem Pseudonym Burkini Beach teilt Rudi Maier nicht nur Geschichten, mit cleverem Songwriting und musikalischer Tiefe jagt er sie unter die Haut.
Musik in 1.000 Zeichen: Notilus – »Notilus«
Irgendwo zwischen 70er-Krimi-Sound, zeitgenössischer Improvisationsmusik und retro-futuristischem Science-Fiction-Gezirpe liegendes, saugutes Debüt.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , ,