Musik in 1.000 Zeichen: Jonas Burgwinkel – »Side B«

Jonas Burgwinkel - Side B

Kein Schild, keine Homepage, ständig gute Partys: Über Jahre war das »Stecken« eines der bestgehüteten Club-Geheimnisse Kölns. Alldonnerstäglich etwa lud Schlagzeuger Jonas Burgwinkel befreundete Musiker hier zu energiegeladenen Free-Jazz-Groove-Jam-Sessions, deren Strahlkraft schon bald nach dem Start über die Grenzen der Domstadt und Deutschlands hinausreichte.

Denn hier war mit das Feinste am Start, das die Republik in Sachen modernem Jazz zu bieten hat. Pianist Pablo Held, zum Beispiel, Saxophonist Niels Klein oder Bassist Robert Landfermann – alle wie Gastgeber Burgwinkel mit Preisen überhäuft und der Idee beseelt, die Gegenwartsmusik in die Zukunft zu hieven.

Das »Stecken« ist mittlerweile Geschichte. Umso schöner, dass Jonas Burgwinkel mit »Side B« [Affiliate Link] nun Aufnahmen der Sessions veröffentlicht und so Erinnerungen greif- und hörbar macht. Von pittoresken Melodieminiaturen über schwer groovende Stampfer mit Sampleunterlegung bis hin zu ausufernd flirrenden Klanglandschaften ist hier alles dabei, was passiert, wenn sich großartige Musiker auf der Bühne blind verstehen und vertrauen. Ein feines Stück (Kölner) Musikgeschichte.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Auf die Ohren: Omega Massif – »Geisterstadt«
Im Juni 2007 bin ich dieser schroffen Schönheit zufällig begegnet. Bis heute hat das Album einen festen Platz in meiner ewigen Hitparade inne.
Musik in 1.000 Zeichen: Radare – »Im Argen«
Fünf Instrumental-Tracks, in denen sich die Ausweglosigkeit immer neue klangliche Erscheinungsformen sucht. Mitreißend tiefe Düsternis.
Musik in 1.000 Zeichen: myFlint – »The Secret Love Life Of The Octopus«
Knackigere Schlagzeugbreaks, Gitarren mit mehr Edge und eindringlichere Bass-Linien: Das hier kommt kantiger als bislang alles andere von myFlint.
Musik in 1.000 Zeichen: INVSN – »The Beautiful Stories«
Straighter Bass, standtom-lastiges Schlagzeug, kreischende Gitarre, Synthies und Handclaps: Lyxzén und Co perfektionieren ihren klinisch kühlen Zorn.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , , ,