Musik in 1.000 Zeichen: H-Burns – »Kid We Own The Summer«

H-Burns - Kid We Own The Summer

Das nennt man dann wohl »auf hohem Niveau stabilisieren«. Zwei Jahre nach dem großartigen »Night Moves« schmeißt Renaud Brustlein mit »Kid We Own The Summer« [Affiliate Link] einen mehr als würdigen Nachfolger in die Welt. Mit feinem Gefühl für Komposition und Arrangement erzählt H-Burns – so Brustleins Bühnenname – Geschichten vom Nicht-alles-richtig-Machen, von Momenten voller Melancholie und gleichzeitiger Schönheit.

Zurückhaltend fügt er Keyboard, Piano, Drum-Maschine und Streicher zu einem atmosphärisch dichten Ganzen zusammen. Das Ergebnis stellt sich klanglich in die Tradition großer Geschichtenerzähler wie Townes van Zandt, Bill Calahan oder Elliott Smith: Gefühlvoll düster kommt diese Spielart des Pop daher, deutlich beeinflusst von nicht immer fröhlichen Indie-Helden der 90er.

Erstaunlicherweise ist das hier trotzdem kein Herbstalbum. Ja, so kann der Sommer auch klingen. Wer je einen Soundtrack für den nachdenklichen After-Party-Weltschmerz im Sonnenaufgang auf der Bank am Stadtrand gesucht hat: Bitteschön!

Und so klingt »Naked«, die schon vorab veröffentlichte, erste Single zu »Kid We Own The Summer«:

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Tindersticks – »The Waiting Room«
Auch das zehnte Album der Tindersticks wird zur Nachtwanderung. Mit wundervoller Düsternis und Stuart Staples warmer Stimme als Taschenlampe.
Musik in 1.000 Zeichen: Minor Victories – »Minor Victories«
Slowdives flirrender Shoegaze, Mogwais klangliche Weite und die Düsternis der Editors. Doch diese Super-Group ist weit mehr als die Summe ihrer Teile.
Musik in 1.000 Zeichen: Rival Kings – »War«
Catchy Melodien, Tempowechsel, Hooklines, Songstrukturen, Album-Dramaturgie: alles wie aus einem Guss. Und trotzdem fehlt irgendwas, das hängenbleibt.
Musik in 1.000 Zeichen: Dungen – »Häxan«
Ein Soundtrack wie keiner: Nach sieben Minuten reißt die Filmmusiklandschaft auf und plötzlich scheint von Ambient bis Dissonanz alles möglich. Wild!
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,