Musik in 1.000 Zeichen: The World Is A Beautiful Place & I Am No Longer Afraid To Die – »Harmlessness«

The World Is A Beautiful Place - Harmlessness

Eines vorweg: Der Bandname ist aus Printproduktsicht – und für solche entstehen diese Rezensionen hier in erster Linie – natürlich eine Katastrophe. Im Internet haben die jungen Leute ja genug Platz für ihre Buchstaben. Denkt denn wirklich niemand mehr an die Stadtmagazine?!

Ansonsten gibt es über dieses Werk und seine Urheber absolut überhaupt nichts zu meckern. Das muntere neunköpfige Kollektiv aus Connecticut gönnt sich bei seiner Musik genauso viel Raum wie bei seinem Namen. Ellenlange Intros, Postrock-Passagen, zweistimmig gesungene Großartig-Momente in schönster 90er-Emo-Tradition, atemberaubende Schlagzeugbreaks, Streicher, akustische Gitarren und summende Synthesizer, Getragenes und Geballertes, Crescendi und Stille: Jede Idee wird auf »Harmlessness« [Affiliate Link] einfach konsequent durchgezogen, solange sie den jeweiligen Song nach vorne bringt.

Insgesamt ist so ein 13-teiliges, wundervolles Stück Musik entstanden. Unbedingter Anspieltipp: »January 10th, 2014« Alleine aus den Ecken und Kanten dieses Songs machen andere Bands zwei Alben. Wen kratzt da noch der Name?!

»Harmlessness« kann man auf der zur Band gehörenden Bandcamp-Seite anhören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Yucatan – »Uwch Gopa'r Mynydd«
Mit Glockenspiel, Pauken und Trompeten: Weit ausholend, erschaffen diese vier Waliser riesige Landschaftsklanggemälde. Ein Album für die Repeat-Taste.
Musik in 1.000 Zeichen: Friends of Gas – »Fatal Schwach«
Schroffe Kühle und schrilles Zirpen unter redundant vorgetragenen Slogans und Textfragmenten: Dieses Debüt serviert pointierte Lyrik mit enormer Wucht.
Musik in 1.000 Zeichen: Jeb Loy Nichols – »Country Hustle«
Funkiger Groove, Dub-Riddims, Garage und Southern Soul auf Country-Grundierung. Jeb Loy Nichols packt seinen musikalischen Weg in eine tanzbare Form.
Musik in 1.000 Zeichen: Elder – »Reflections Of A Floating World«
So viele Ideen, so viel Raum! Auf und neben seine Wüstensound-Ursprünge baut das Trio inzwischen auch andere mächtige Brecher zwischen Prog und Kraut.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,