Musik in 1.000 Zeichen: Newmoon – »Space«

newmoon-space

Getrieben vom scheppernden Becken des Schlagzeugs, schwingt sich die hallummantelte Gitarre in die Höhe. Oder: Auf Passagen fast völliger Stille mit wisperndem Sänger folgt der Ausbruch mit Klangwand. Oder: Sanft umspielen sich die Melodien der beiden Gitarren, um die Wucht der gerade verklungenen Rückkopplung abzufangen. Oder …

Es gibt verschiedene Szenarien im Lauf eines Shoegaze-Albums, die dem geneigten Hörer und Fan das Herz öffnen. Die großen Namen des Genres wie Slowdive oder My Bloody Valentine haben derlei Momente in Perfektion zelebriert. Und auch Newmoon lässt diese Standardsituationen gekonnt in seine Musik einfließen. Das belgische Quintett macht klanglich keinen Hehl aus seinen Vorbildern, serviert auf seinem Debütalbum aber kein bloßes Plagiat derselben.

Stattdessen haben die raumgreifenden Klanglandschaften auf »Space« [Affiliate Link] etwas sehr Eigenständiges, das mit huldigenden Zitaten angereichert wird. Im Ergebnis erweitern Newmoon das Genre Shoegaze um eine weitere Facette, die hier für ein erstes Album schon erstaunlich reif daherkommt.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Lightning Bolt – »Fantasy Empire«
Seit über zwei Jahrzehnten erforschen Lightning Bolt die Möglichkeiten des Badaboom. Ihre neueste Versuchsanordnung: »Fantasy Empire«
Musik in 1.000 Zeichen: We Are The Ocean – »Ark«
Schubladenlos, aber mit den Händen fest an den Zügeln verabschieden sich die Brit-Rocker um Liam Cromby von ihrer Erdigkeit früherer Tage.
Musik in 1.000 Zeichen: Sonic Youth – »Spinhead Sessions«
Klangdekonstruktion mit dem feinen Operationsbesteck – zehn Jahre vor der Zeit. Ein interessantes Mosaiksteinchen in der Geschichte von Sonic Youth.
Musik in 1.000 Zeichen: Stone Foundation – »Street Rituals«
Acid-Jazz-Bass, Northern-Soul-Schlagzeug, Bläsersätze, E-Piano und Modfather Paul Weller am Mischpult verpassen diesem Album mächtig britischen Groove.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,