Musik in 1.000 Zeichen: Arab Strap – »Arab Strap«

arab-strap-arab-strap

Prost, zusammen. Arab Strap sind jetzt 20 – also, brutto. Eigentlich firmieren Malcolm Middleton und Aidan Moffat schon ein rundes Jahrzehnt nicht mehr als Duo. Für die beiden ist das aber überhaupt kein Grund, die Jubiläumsparty ausfallen zu lassen. Neben einigen Shows in England und Schottland feiern die beiden ihren Geburtstag vor allem mit diesem selbstbetitelten Doppelalbum.

20 Songs haben sie zusammengetragen, für jedes Jahr ihrer Existenz eines. CD Nummer Eins fungiert dabei als eine Art Best-of, dominiert von zehn ruhigen, vornehmlich elektronischen Hits. Prima, Songs vom »First Big Weekend« bis zum »Shy Retirer« mal auf einen Haufen zu haben. Das eigentliche Schmankerl ist aber die zweite Scheibe, die mit rarem Zeug und B-Seiten bespielt wurde. Und dank dieser Raritäten ist es dann stellenweise vorbei mit ruhig.

Hier und da kracht es ordentlich im Gebälk, wird Moffats Schnodder-Schottisch mit ausufernden Gitarren oder einem wild gewordenen Piano untermalt. Ein toll kompiliertes Jubiläumsalbum [Affiliate Link] zwischen Knistern und Rocken. Happy Birthday, Arab Strap.

Einen Einblick in die Klangwelt von Arab Strap bietet dieses Set auf der Soundcloud-Seite ihres Labels Chemikal Underground.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Desaparecidos – »Payola«
Zornige Gitarren, zorniges Schlagzeug, zornige Lyrics, zornig gebellt: Conor Obersts Seitenprojekt ist zurück und zieht konsequent durch.
Musik in 1.000 Zeichen: Nova Heart – »Nova Heart«
Eine musikalische Reise in den Grenzbereich zwischen Wave und Pop mit Disco-Einsprengseln und mitreißenden Hooklines kurz vor dem Abgrund.
Musik in 1.000 Zeichen: We Stood Like Kings - »USSR 1926«
Vier Belgier vertonen Stummfilme mit wuchtig-ästhetischem Postrock neu. Ihr zweites Album widmet sich »A Sixth Part Of The World« von 1926.
Musik in 1.000 Zeichen: The John-Pauls – »Forget To Remember To Forget«
Jede Menge Indie-Erinnerungen: Mal slacken die Gitarren wie bei Pavement, dann klingen die Pixies durch. Oder The Cure. Nicht unbedingt neu, aber gut.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , ,